Kerstin Hack: Multiplikation – aus wenig viel machen

DSC00408Es ist eine meiner Lieblingsgeschichten. Vielleicht weil sie so frech ist. Da hat ein Mann eine Begegnung mit dem Allerhöchsten. Gott selbst taucht bei ihm auf und verspricht ihm Segen und Reichtum. Wie reagiert er? „Kerstin Hack: Multiplikation – aus wenig viel machen“ weiterlesen

Kerstin Hack: Grünschnabel oder reife Persönlichkeit? Wie wir reif werden.

Während meines Studiums verlebte ich das schwierigste Jahr meines Lebens. Mittlerweile hat das Leben aufgeholt und mir noch einige schwierige Zeiten beschert, aber damals war es das bislang Schlimmste. Die Dinge liefen absolut nicht so, wie ich es wollte. „Kerstin Hack: Grünschnabel oder reife Persönlichkeit? Wie wir reif werden.“ weiterlesen

Günter J. Matthia: Renzension zu »Natürlich wachsen«

Kerstin Hack, meine Freundin und Autoren-Kollegin, hat ihrer stetig wachsenden und erfolgreichen Serie von Impulsheften einige wohltuende Werke hinzugefügt. Bei diesem Exemplar geht es um Reife und Unreife, vor allem darum, wie man natürlich – also unverkrampft und ohne Zwangsvorstellungen – wachsen kann. Ein interessantes Thema, denn wer aufhört, zu wachsen, zu reifen, der hört auf zu leben.

Das Heft hebt sich wohltuend von anderer Lektüre, die ich zum Thema »Reife« schon gelesen habe, ab. Häufig begegnete ich in anderen Ratgebern irgendwelchen Anleitungen, wie durch sogenannte Reife Probleme, Leid, Schwierigkeiten umgangen werden können (was natürlich in der Regel Unfug ist). »Natürlich wachsen« zeigt dagegen unter anderem, wie man mit schweren Erfahrungen umgeht, anstatt eine heile Welt vorzugaukeln:

Auch reife Menschen erleben Leidvolles. Im Kontrast zu unreifen Menschen bewerten sie Krisen jedoch nicht als »Ungerechtigkeit des Schicksals«, sondern als unvermeidlich im Leben und als wichtig für die eigene Entwicklung. Sie leugnen Schweres nicht, sondern nehmen es an und gestalten das Leben damit weiter.

Man wird angeregt darüber nachzudenken, was die größten Krisen im eigenen Leben waren, und welche Stärke in oder durch diese Krisen entwickelt werden konnte.

Wachsen kann und sollte der Mensch auf ganz verschiedenen Gebieten. Wie wäre es mit einem Wandel von der (kleinkindgemäßen) Ich-Bezogenheit hin zu einem Blick für die Bedürfnisse anderer Menschen?

Ein reifer Mensch erlebt sich selbst als derjenige, der am meisten beschenkt wird, wenn er mit dem, was er hat und kann, das Leben anderer bereichert. Er ist auf angenehme Art und Weise selbstlos und gleichzeitig ganz bei sich selbst. Er erlebt tiefe Erfüllung dabei, das auszudrücken und zu geben, was er hat. Er erwartet keinen Dank, sondern ist durch das Geben selbst am meisten beschenkt.

Dieses Impulsheft regt an zum Überdenken des Lebens, aber auf eine wohltuende, entspannende Weise. Statt 10-Schritte-zur-Reife-Anleitungen, die im wirklichen Leben des Lesers vermutlich versagen würden, gibt es Impulse (nomen est omen), stellt Alternativen vor und lädt so den Leser ein, ganz natürlich, im eigenen Tempo, in der eigenen Situation, zu wachsen und zu reifen.

Mein Fazit: Empfehlenswert, und angesichts des Preises von nur 2 Euro geradezu ein »must-have« (man verzeihe mir ausnahmsweise den Anglizismus).

Hier geht es direkt zum Impulsheft: »Impulsheft Nummer 30 – Natürlich wachsen«