Kerstin Hack: Die Freude zu tun, was einem entspricht

IMG_2504Der Ort, an den Gott dich beruft, ist der Ort, an dem deine größte Freude auf die größte Not der Welt trifft. —Frederick Buechner

»Es ist für mich eine Qual, jeden Morgen zur Arbeit zu gehen.« Der junge Mann, der mir das sagte, ist keineswegs faul oder arbeitsscheu. Im Gegenteil. Ich bewundere seine Entschlossenheit, ständig dazuzulernen und sich weiterzuentwickeln. Genau hier liegt das Problem. In seiner Arbeit tut er seit Jahren das Gleiche. Er hat in seinem beruflichen Umfeld kaum Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln oder die in seiner Freizeit erworbenen Kenntnisse einzusetzen.

Das Wort Berufung enthält das Wort »Ruf«. Es beinhaltet das Konzept, von einer inneren Stimme oder vom Schöpfer selbst zu einer bestimmten Aufgabe gerufen worden zu sein. Für viele ist es ein großes, Ehrfurcht einflößendes Wort. Man denkt spontan vielleicht an Mutter Teresa, Paulus, Gandhi oder andere Menschen mit einer herausragenden Berufung. Sie verspürten und lebten den inneren Ruf, zu großen Veränderungen beizutragen. Die meisten von uns werden auf der Welt nicht so viel bewegen. Doch jeder Mensch kann seine eigene Berufung und Beauftragung finden und leben. Wenn wir das tun, was zu uns passt, werden wir auch am glücklichsten sein. Weder die Natur noch ihr Schöpfer erwarten von den Geschöpfen, dass sie Dinge tun, die außerhalb ihrer Begabungen liegen. Das macht auch wenig Sinn. Warum sollte ein Elefant fliegen? Oder ein Kaninchen auf Bäume klettern? Doch wir Menschen zwängen uns oft in Rollen, die uns einfach nicht entsprechen, und halten es jahrelang an Arbeitsstellen oder in Ehrenämtern aus, die uns keineswegs liegen. Manchmal aus Angst. Manchmal, weil wir es nicht besser wissen. Dabei ist es gar nicht so schwer, zu entdecken, wozu man berufen ist.

Ein paar einfache Fragen können einem da schon auf die Sprünge helfen:

■ Was kann ich gut?

■ Welche Missstände würde ich gerne verändert sehen?

■ Was macht mich am glücklichsten?

Es gibt Dinge, die fallen uns leichter als andere, und Tätigkeiten, die wir besonders gern ausführen. Und manche Situationen liegen uns stärker am Herzen – hier würden wir besonders gerne etwas beitragen. Wer diese Fragen klar beantworten kann, hat schon einen Großteil seiner Berufung gefunden. Nicht immer wird es möglich sein, daraus einen Vollzeitberuf zu machen. Aber Berufung kann man auch in einem Teil der zur Verfügung stehenden Zeit ausleben. Der mit seiner beruflichen Situation unzufriedene Mann hat mittlerweile seine Berufung gefunden. Er wird seine Stärken und Talente einsetzen, um ein eigenes Unternehmen zu gründen. Ich begleite ihn dabei. So kann ich auch einen Teil meiner Berufung ausleben.

Berufung – die Freude, zu tun, was einem entspricht ist ein Auszug aus dem Buch „Erfolg. schlicht + ergreifend“ von Kerstin Hack.

 

Büchertipps zum Thema:

s_e_erfolg

Kerstin Hack: Erfolg. schlicht + ergreifend. 12,95€

Erhältlich direkt im Down to Earth-Shop.

 

 

 

 

 

I-65_Berufung

Birgit Feinstein und Torsten Huith: Berufung. Impulse, den eigenen Weg zu finden. Impulsheft, 2,50€

Erhältlich direkt im Down to Earth-Shop.

 

 

Kerstin Hack: Konzentriere dich auf das Gute in deiner Beziehung zu Gott

Foto: Don Espresso / PHOTOCASE

Es ist paradox, aber wenn ich mich so akzeptiere, wie ich bin, dann kann ich mich verändern. – Carl Rogers

„Sag mal, wie ist eigentlich deine Beziehung zu Gott?“ Wenn man mich das vor einem Jahr gefragt hätte, hätte ich vermutlich alle Schwachstellen aufgezählt, die ich in meinem Glaubensleben sehe: „Kerstin Hack: Konzentriere dich auf das Gute in deiner Beziehung zu Gott“ weiterlesen

Kerstin Hack: Wenn man sich wundert…

Als der HERR die Gefangenen Zions zurückführte, waren wir wie Träumende. Da wurde unser Mund voll Lachen und unsere Zunge voll Jubel. Da sagte man unter den Nationen: „Der HERR hat Großes an ihnen getan!“, heißt es in Psalm 126. „Kerstin Hack: Wenn man sich wundert…“ weiterlesen

Kerstin Hack: Leben in Grün. Meine Geschichte.

Kerstin Hack ist Multi-Talent, Mentorin und innovative Pionierin in einem. Die 39-jährige* Wahl-Berlinerin entdeckt Hoffnungsschimmer am Horizont, wenn viele nur dunkle Wolken sehen. Immer wieder gründet sie neue Projekte, selbst wenn die Umstände nicht ideal scheinen „Kerstin Hack: Leben in Grün. Meine Geschichte.“ weiterlesen

Wunderbar leben – alltagstaugliche Spiritualität

Früher habe ich meine eigene und die Spiritualität von anderen vor allem an zwei Faktoren gemessen: Bibel lesen und Gebet. Das war mein Maßstab. Geistlich war, wer die Bibel gut kannte und viel Zeit im Gebet verbrachte.

„Wunderbar leben – alltagstaugliche Spiritualität“ weiterlesen

Kerstin Hack: Mein Herz entdecken – im Spiegel der anderen

Wenn man einen Menschen lang genug in einen Raum steckt, in dem die Sinne ausgeschaltet sind z. B. indem er in Salzwasser schwebt und kein Licht da ist, wird er früher oder später verrückt. Ohne spürbare Verankerung in der Begegnung mit der Realität kann er nicht mehr klar denken und fühlen. „Kerstin Hack: Mein Herz entdecken – im Spiegel der anderen“ weiterlesen

Kerstin Hack: Chronisch nett – typisch weiblich?

Kleine Mädchen sollen „lieb und nett sein“. Viele Frauen (aber auch manche Männer) behalten diesen Grundsatz ein Leben lang bei. Doch chronisch nett zu sein, hat auch seine Tücken. Kerstin Hack erzählt, dass sie sich eine nette Angewohnheit abgewöhnt.

„Kerstin Hack: Chronisch nett – typisch weiblich?“ weiterlesen

Rosemarie Stresemann: Gesamtkonzeption für eine strategische Gebetsarbeit für eine Stadt

Wie kann man zielgerichtet und effektiv für eine Stadt beten und die
Gebetsschwerpunkte, die unterschiedliche Gruppen und Gemeinden haben, zu einer Gesamtkonzeption bündeln? Auf diese Fragen gibt Rosemarie Stresemann, die sich sowohl in lokalen (Berlin) als auch nationalen Gebetsinitiativen engagiert, Antworten. „Rosemarie Stresemann: Gesamtkonzeption für eine strategische Gebetsarbeit für eine Stadt“ weiterlesen