Trau dich, dir ungewöhnliche Fragen zu stellen. Um Neues zu wagen, muss man Gewohntes in Frage stellen.

Foto: Marcel Drechsler / PHOTOCASE

Wer fragt, zeigt sich neugierig, ist bereit, etwas zu entdecken, was er bislang so noch nicht gesehen hat. Menschen, die alle Antworten wissen, haben häufig die Fragen des Lebens noch nicht einmal verstanden. „Trau dich, dir ungewöhnliche Fragen zu stellen. Um Neues zu wagen, muss man Gewohntes in Frage stellen.“ weiterlesen

Günter J. Matthia: Rezension zu „Die Hütte und ich“

In dem hier betrachteten Buch geht es um Glauben, den Glauben an einen Gott, der sich kümmert und einmischt. Einen Gott, der persönlich erfahrbar ist.

Kerstin Hack, die Autorin, machte sich für eine knappe Woche auf in eine fremde Stadt, um Gott zu begegnen. Sie hatte ihn in den Monaten und Jahren vor dieser Reise aus den Augen – oder aus dem Empfinden? – verloren. Das Buch beschreibt die sechs Tage ihrer Suche und was sie dabei gefunden hat.

Wer sich um Doktrinen sorgt oder jeglichen Zweifel an diesem Gott für unverzeihlich hält, der wird Anstoß an dem Buch nehmen. Wer erwartet, eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Begegnung mit Gott zu erhalten, wird enttäuscht sein. Wer meint, unerschütterliche Antworten auf große Glaubensfragen erwarten zu dürfen, muss am Ende feststellen, dass es auch in diesem Buch keine gibt.
Dennoch – oder gerade deshalb – empfehle ich die Lektüre.

  • Warum will Gott, dass ich ihn um etwas bitte, wenn er das Gebet dann doch nicht erhört?
  • Warum spricht Gott und sagt mir Dinge zu, wenn er sie dann doch nicht erfüllt?
  • Wie kann ich ihm wieder neu vertrauen?

Diese Fragen bewegen (mit gutem Grund) die Autorin, ihnen spürt sie nach in Antwerpen. Allerdings nicht in einer Hütte, wie der Titel des Buches vermuten lässt, sondern in der Wohnung von Freunden.

Es sei zur ihrer Ehrenrettung der Autorin zugestanden, dass der Roman »Die Hütte« von William P. Young ihr offensichtlich bei der Suche nach einer Begegnung mit Gott hilfreich war, sie zitiert aus ihm, zieht Parallelen zwischen ihrer Woche in Antwerpen und dem im Roman geschilderten Wochenende. Letztendlich mag die Lektüre der Erzählung von Young überhaupt erst die Resultate ihrer persönlichen Gottsuche ermöglicht haben. Die Hütte darf als Symbol für einen Ort der Begegnung gelten, auch wenn dieser Ort ganz anders aussieht.

Dennoch verursacht mir der Titel »Die Hütte und ich« Stirnrunzeln, da die Reise eben keineswegs in eine Hütte geht, ein Anhängen an die Erfolgswelle des Romans von Young scheint mir unübersehbar. Der Untertitel »Gott neu vertrauen – eine Reise« ist da schon treffender und hätte meinem Geschmack nach dem Buch besser gestanden. Doch sei es, wie es ist, wir alle wissen ja: Don’t judge a book by its cover!

Entscheidend ist der Inhalt: Kerstin Hack hat ein ehrliches Buch geschrieben. Sie schildert ihre Erfahrungen mit nicht erhörten Gebeten, mit nicht eingetroffenen Verheißungen, mit einem Gott, der sich nicht einmischt in den Alltag des Menschen, obwohl der Mensch Grund zu haben meint, das erwarten zu dürfen.

Dieser Zustand kann den meisten Menschen, die sich ernsthaft Gedanken über ihren Glauben machen, nicht fremd sein.

Nick Cave hat den Zwiespalt in einem Lied so ausgedrückt: I don’t believe in an interventionalist God. But if I did, I would kneel down and pray… Es gibt vieles, worum er Gott gerne bitten würde, aber er zweifelt an dessen Interesse, auf die Bitten auch zu reagieren. Er zweifelt nicht an Gott selbst, sondern an Gottes Einmischung in unsere hiesigen Belange, auch wenn wir genau darum bitten würden.

In dem Roman »Die Hütte« geht es um das gleiche Dilemma: Die Tochter des Protagonisten Mack wird ermordet; Gott greift nicht bewahrend ein. Mack will dennoch gläubig bleiben, er weiß bloß nicht, was er von diesem unbeteiligten Gott halten, wie er mit seinem nunmehr zerstörten religiösen Weltbild zurechtkommen kann. Wie der Mann im Song von Nick Cave glaubt er nicht mehr an einen interventionalist God.

Und Kerstin Hack? Auch sie will an einen persönlichen Gott glauben, einen, der eingreift, sich kümmert, der nicht nur von Liebe redet, sondern sie praktiziert – und hat doch der Tatsache ins Auge zu sehen, dass klar formulierte Zusagen nicht eingetroffen sind. Wie sie damit umgegangen ist und nach der Woche in Antwerpen künftig umgehen will, das erzählt sie in diesem Buch.

Glaubwürdig wird die Beschreibung der sechs Tage für mich dadurch, dass es am Ende keine endgültigen Antworten oder wundersamen Wendungen des Schicksals gibt. Die Situation ist die gleiche wie am Anfang, gewandelt hat sich lediglich die Sicht der Autorin auf die schmerzhaften Fragen in ihrem Leben und Glauben – so wie Mack am Ende des Romans von Young noch immer damit leben muss, dass seine Tochter brutal ermordet wurde.

Kerstin Hack schreibt zwar am Schluß »ich fand Antworten auf meine drei großen Fragen. Gott ist mir begegnet und hat mir in der Begegnung mit ihm Antworten gegeben, die weit über meine Fragen hinausgingen«, aber das ist eben eine ganz subjektive Interpretation ihrer Woche in Antwerpen. Der Leser mag einen anderen Eindruck gewinnen, die »Antworten« als ungenügend empfinden. So ging es mir beim Lesen, aber ich konnte nachvollziehen, dass für die Autorin die Antworten tatsächlich gültig und hilfreich waren.

»Die Hütte und ich« regt dazu an, sich eigenen offenen Fragen zu stellen. Was die Autorin schildert, ist, wie sie selbst sehr deutlich schreibt, nicht zum Nachmachen gedacht, sondern als Anregung für den eigenen Weg zu einer Begegnung mit Gott.

Kersin Hack halfen Träume und innere Dialoge, Zeiten der Besinnung und Gespräche mit Menschen, sogar Kunst und Kultur bei ihrer Suche. Das ermutigt, eigene Versuche zu unternehmen, sich dem unbeteiligten, fernen Gott persönlich (wieder) zu nähern. Dass solche Versuche erfolgreich sein werden, kann dieses Buch nicht versprechen, will es gar nicht versprechen. Aber wie so oft im Leben mag das Beispiel eines fremden Erlebens die Tür zum eigenen Entdecken aufstoßen. Dieses Potential hat das Buch.

Mein Fazit: Eine lohnende Lektüre für alle, die in ihrem Glaubensleben auf Tatsachen gestoßen sind, welche nun dem Vertrauen auf einen eingreifenden, beteiligten Gott im Wege stehen. Wahrscheinlich findet der Leser nicht die erhoffte Aufklärung bezüglich seiner Enttäuschungen und Krisen, aber er kann miterleben, wie die Autorin mit ihren offenen Fragen umzugehen lernt. Vielleicht macht das Mut, eigene Wege zu suchen.
Und das ist allemal besser als billige Rezepte, die nur zu tieferer Enttäuschung führen würden.
Rezension zuerst erschienen auf: http://gjmatthia.blogspot.com
Das Buch:
Kerstin Hack: „Die Hütte und ich. Gott neu vertrauen – eine Reise“
Down to Earth, Berlin und Gerth Medien, Asslar
160 Seiten, € 12,80
Erhältlich direkt im Down to Earth Shop.

Weitere Bücher der Autorin:
Kerstin Hack: „Ich warte auf dich in der Hütte“.

GESCHENKBUCH: ICH WARTE AUF DICH IN DER HÜTTE
Inspirierende Texte zur neuen Begegnung mit Gott als Bildband. Ideal zum Verschenken an Menschen, die gerade durch schwere Zeiten gehen, Gott nicht verstehen und viele Fragen haben. Nur 9, 95 Euro.

Kerstin Hack: Als Single zu Besuch bei Familien – meine 5 Wünsche

tag18_kinder

Nein, Ihr müsst nicht alles richtig machen. Weder Eure Wohnung perfekt aufräumen, noch Eure Kinder als perfekt erzogen präsentieren, damit wir gerne zu Euch kommen. Ihr müsst auch keine Angst haben, dass wir es Euch übel nehmen, wenn ihr uns keine ungeteilte Aufmerksamkeit schenken könnt, auch mal gemeinsame Zeit vorzeitig abgebrochen werden muss, weil Unvorhergesehenes passiert. Das gehört einfach dazu. Aber es gibt schon ein paar Dinge, die uns helfen würden…

Regeln erklärt bekommen
In jeder Familie gibt es Regeln. Wir kennen sie nicht. Es würde uns helfen, sie bei passender Gelegenheit kurz erklärt zu bekommen. Das fängt schon damit an, dass man nicht weiß, wem welcher Platz am Esstisch „gehört“. Da helfen ein paar einfache Sätze wie: „Setz dich doch hierhin. Unsere Schuhe tun wir hierhin. Hier dürfen die Kinder nicht spielen. Schokolade ist ok, aber erst nach dem Essen.“ Und schon ist alles klar.

Vertrauen genießen

In einem Artikel las ich einmal: „Mein Mann ist eine katastrophale Mutter. Aber ein phantastischer Vater.“ Daran angelehnt möchte ich Euch bitten, uns, wenn wir mit Euren Kindern zusammen sind, zu erlauben, dies auf unsere Weise zu tun. Sie uns – wenn wir und die Kinder das möchten – anzuvertrauen, ohne ständig eingreifen und steuern zu wollen. Ja, wir sind katastrophale Eltern. Aber wir können phantastische Gesprächs- und Spielpartner für Eure Kinder sein. Auf unsere Art.

Eingeladen werden, mitzumachen

Nein, Ihr müsst uns kein Programm bieten. Auch kein besonderes Essen auf den Tisch stellen, nur weil wir kommen. Das Schöne am Familienleben ist doch gerade, dass immer etwas passiert, auch wenn nichts geplant ist. Wir müssen in unserem Leben ohnehin schon dauernd planen. Es tut uns gut, einfach mitmachen zu können. Beim Fernsehen, Plätzchen backen. Spielen, Gemüse schnipseln, Geschirr spülen, Tisch decken. Da sein und dabei sein und eingeladen sein, für eine Weile dazu gehören. Das reicht.

Ehrlichkeit
Das Gras auf der anderen Seite ist immer grüner. So wie ihr uns gelegentlich um unsere Freiheit und unseren ungestörten Schlaf beneidet, beneiden wir Euch ab und an um Eure Nähe, Zusammengehörigkeit und Zärtlichkeit. Es tut gut, uns gegenseitig auch mal offen zu sagen: „Du, manchmal vermisse ich…“ Ehrlich. Ohne Selbstmitleid. Und ohne, dass wir einander ein schlechtes Gewissen dafür machen, dass wir die Privilegien, die wir haben, auch genießen.
Als Single, die sich Familie für die Zukunft aber durchaus vorstellen kann, finde ich es spannend und ermutigend, wenn ich Paare fragen darf, wie sie das mit dem gemeinsamen Leben schaffen: „Sagt mal, wie kommt ihr mit Euren Fehlern in der Erziehung klar? Wie schafft ihr es, im Chaos nicht unterzugehen? Wie gelingt es, mitten in der Kleinkindphase Zeit und Ruhe für Zärtlichkeit und Sex zu finden?“ Ich wünsche mir ehrliche Antworten, die offen von Herausforderungen erzählen, mir aber auch zeigen, dass und wie Leben als Familie gelingen kann. Und nicht zuletzt tut es uns allen gut, wenn wir uns gegenseitig immer wieder daran erinnern, dass es nie „etwas“ ist, das uns glücklich macht. Sondern immer unsere Art, wie wir unser Leben bejahen, annehmen, leben. So wie es gerade eben ist.

Begegnung

Ja, es langweilt und stresst mich, wenn Eltern nur noch von Babynahrung, Kleidungsgrößen und den Lernerfolgen ihrer Sprösslinge erzählen bzw. ihre Begeisterung darüber keine Grenzen kennt. Ja, auch, weil ich keine Ahnung von den meisten Themen habe und weil sie mit meinem Leben gerade sehr wenig zu tun haben. Aber hauptsächlich, weil ich mich nach echter Begegnung mit Euch sehne. Ich wünsche mir, dass wir uns offen sagen können, wo wir empfinden, dass das Leben des anderen aus dem Ruder läuft. Ohne Kritik und Anklage. Aber offen und fragend: „Du, auf mich wirkt es so, als ob nicht mehr Ihr Euer Leben gestaltet, sondern es von den Kindern und ihren Anforderungen beherrschen lasst? (oder umgekehrt vielleicht von Arbeit und Sozialstress bei uns Kinderlosen). Wie nehmt Ihr das selbst wahr? Was würde Euch helfen?“
Ich wünsche mir, dass wir über die Fragen sprechen, die unter der Oberfläche der organisatorischen Fragen liegen: „Werde ich es schaffen? Mache ich es richtig? Wie komme ich mit meiner Unsicherheit klar? Mit meinem Perfektionismus? Mit meiner Unzufriedenheit über mich selbst, wenn ich schon wieder…? Mit dem Druck, alles auf einmal erledigen zu müssen, nie fertig zu werden? Mit dem Vergleichen mit anderen, die es besser hinkriegen….“
Auf viele Eurer praktischen Fragen – von wundem Po bis zum richtigen Schulsystem – haben wir keine passenden Antworten. Aber die „tieferen“ Fragen – das sind auch unsere Fragen, da finden wir eine gemeinsame Ebene jenseits von “Familienmensch” und “Single”. Es wird die Beziehung zwischen Euch und uns bereichern, wenn wir uns sagen können: „Du, was mich eigentlich bewegt…!“ Und uns dann ermutigen, trösten und an das erinnern, was wir schon geschafft haben. Und uns für unser – ganz unterschiedliches – Leben stärken. Das tut gut. Weil wir uns begegnet sind. Als Menschen. Und Freunde.

Zuerst veröffentlicht unter dem Titel: “Meine fünf Wünsche an Familien
oder: Was kinderlosen Menschen hilft, sich in Eurer Familie wohl zu fühlen
“ im Magazin Family, Juni 2008, mit freundliche Genehmigung. www.bvzeitschriften.net

Kerstin Hack: Erfolg

 Ich sitze in der Ecke und weine. Auf meinem Schoß eine Schüssel mit dampfender arabischer Suppe. Alles zusammen war etwas zu viel: Die Erschöpfung nach einer intensiven Reise, die damit endete, dass ich mich erkältete, als ich unfreiwillig 33 Stunden auf einem Provinzflughafen verbringen musste, dessen einziger „Komfort“ in einer Klimaanlage bestand, die eisig kalte Luft in den Raum blies. Davon wurde der Steinfußboden, auf dem ich saß, weder wärmer noch bequemer. Ergebnis: Müdigkeit bis in die Knochen, rauer Hals, verstopfte Nase, Ohrenschmerzen. Dabei werde ich sonst eigentlich nie krank.

Zu Hause eine ausgefallene Heizungsanlage. 15 Grad in der Wohnung. Im November. Eisig. Kann nachts kaum schlafen, bin übermüdet und gefrustet. Heute wurde die Anlage repariert. Man sagte mir, ich müsste 30 Minuten warten, um zu sehen, ob die Maßnahmen Erfolg hatten. Hatten sie nicht. Es ist immer noch kalt. Die Heizkörper sind lauwarm oder klamm. Jetzt, Freitagnachmittag, kommt niemand mehr. Ein Wochenende Kälte. Frust. Mein Körper ist am Ende.

Habe das ganze Jahr hart gearbeitet. Zusammen mit meinem Lieblingsgrafiker ein Dutzend Impulshefte zu verschiedenen Themen publiziert, viel Werbematerial, ein neues Buch geschrieben, Prospekte und Displays für den Buchhandel gemacht. Geschenkschachteln für die Kunden. Artikel für Zeitschriften geschrieben. Aber an der einen oder anderen Stelle war ich mit Rabatten zu großzügig gewesen, so dass am Ende auf dem Konto – wie ich jetzt an den Bankauszügen sehen kann – nichts mehr übrig blieb. Obwohl die Sachen total beliebt sind.

Nein. Es war keine gute Woche. Ich sitze da und heule. Das Gefühl »Egal, was ich tue, es nützt doch nichts!« ist zu stark. Drückt aus mir raus. Tränen fließen. Ich fühle mich machtlos und hilflos. Weder kriege ich es hin, dass meine Wohnung warm wird, noch dass mein Kontostand in Bewegung kommt.

Ich wünsche mir besser zu sein, erfolgreicher. Oder einfach beschenkt zu werden mit Fürsorge, Wärme, Geld. Und weiß, dass es mir nichts nützen wird, um meine Seele zu besänftigen. Ich denke an Elia. Den, der geistlich richtig Karriere gemacht hat. Er hatte alles richtig gemacht. Sich als radikaler, konsequenter Nachfolger Gottes gezeigt. In in einem dramatischen Showdown alle finsteren Mächte konfrontiert und niedergemacht. Er hätte sich eigentlich gut fühlen können. Hätte.

Wenn da nicht das Gefühl gewesen wäre: »Ich bin der letzte Mohikaner. Der einzige. Völlig alleine gelassen. Und die anderen, vor allem Isebel, dieses Miststück, sitzen mir im Nacken.« Gegen seinen tiefen, inneren Blues kam auch der Erfolg nicht an, den er kurz vorher hatte.

Jeder braucht Erfolg. Erfolg heißt, dass auf meine Handlungen etwas folgt. Dass sie Auswirkungen haben. Dass das, was ich tue, Sinn hat und macht. Erfolg ist gut. Und gehört zum Leben. Wenn Erfolg auf Dauer ausbleibt, kann ich mich zu Recht fragen, ob es Sinn hat, was ich tue. Oder an welchen Maßstäben ich meinen Erfolg messe.

Keinen Erfolg zu haben ist einfach Müll. Aber Erfolg alleine kann nie mein Innerstes ausfüllen. Keinem nützt der äußere Erfolg, wenn die Seele innerlich nicht mitkommt. Wenn man nach wie vor an Bildern festhält, die einem suggerieren , dass man wertlos, nutzlos, hoffnungslos ist. Wer hofft, dass der Karrierekick, der Traummann oder der Supererfolg, der geistliche Durchbruch oder irgend ein anderes tolles Ereignis ihm und allen anderen endlich zeigt, dass er etwas wert ist, der hofft vergeblich. Kein Mensch, kein Ereignis kann geben und ausfüllen, was innerlich fehlt.

Wenn aller Erfolg mich nicht satt macht oder aller Misserfolg mich bis in die Tiefen meiner Seele trifft, hilft nur eins: Das zu tun, was Elia getan hat. Erst einmal zur Ruhe kommen. Loslassen vom eigenen Kämpfen, von den Versuchen, innere Löcher durch äußere Erfolge stopfen zu wollen. Geht nicht. Ging noch nie.

Etwas richtig Gutes essen. Kraft kriegen.

Und dann bei Gott zur Ruhe kommen. Hören, was der Vater sagt. Ganz leise. Überraschend. Vielleicht etwas ganz anderes als das, was ich erwartet haben. Aber genau das, was mein Herz braucht und hören muss, um wieder Kraft zu finden. Das werde ich jetzt tun. Jetzt gleich.

Anmerkung: Diesen Artikel habe ich 2007 geschrieben. Mittlerweile – mit etwas Zeitverzögerung – hat sich auch der Erfolg der vielen publizistischen und sonstigen Arbeit eingestellt…zumindest ein Stück weit.

Zuerst erschienen in THE RACE | Die christliche Zeitschrit zum WEITERdenken: www.therace-online.de

Kerstin Hack (40) inspiriert Menschen durch ihre Arbeit als Autorin und Referentin inGlaubens- und Lebensfragen. In ihrer Beratungspraxis unterstützt sie Menschen dabei, für sich passende Lösungen zu finden. Sie lebt in Berlin und liebt Fotoausstellungen, gute Filme und leckeren Kaffee. » www.kerstinhack.de » www.down-to-earth.de