Rosemarie Stresemann: Gesamtkonzeption für eine strategische Gebetsarbeit für eine Stadt

Wie kann man zielgerichtet und effektiv für eine Stadt beten und die
Gebetsschwerpunkte, die unterschiedliche Gruppen und Gemeinden haben, zu einer Gesamtkonzeption bündeln? Auf diese Fragen gibt Rosemarie Stresemann, die sich sowohl in lokalen (Berlin) als auch nationalen Gebetsinitiativen engagiert, Antworten.

Gesamtkonzeption für eine strategische Gebetsarbeit

Vorwort:
Wir stellten zwei verschiedene Modelle vor, um eine Analysehilfe für eine Gebetsarbeit in der Stadt zu bekommen, die gleichzeitig auch Handlungsfelder benennt. Neben der Analyse in Anlehnung an Ch. Schwartz, die einen Blick auf die Gesamtsituation des Leibes Jesu in der Stadt ermöglicht, gibt das „8 Tore Konzept“ eine Sicht auf die gesellschaftlichen Bereiche einer Stadt.

8 Tore Konzept als Möglichkeit der Gesamtkonzeption für eine strategische Gebetsarbeit.
Diese Konzeption entstand nach einer Anregung durch die Lehre von John Mulinde bei einer Konferenz in England 2003. Mulinde geht dabei davon aus, dass es im geistigen Bereich „Einfallstore“ des Feindes gibt, die wir im Gebet und durch in diesem Bereich tätige Menschen bewachen müssen. Die Einfallstore haben sehr viel mit dem Einfluss auf das Denken der Menschen zu tun. Wer das Denken kontrolliert, hat die Macht.

Lehre von John Mulinde in Ashburnham Juli 2003

7 Haupttore, die bewacht werden müssen:

  1. Glaubenssysteme – und Philosophie der Menschen, einschließlich ihrer Werte
    Röm 1,8: falsches Denken führt zur Akzeptanz widergöttlicher Praktiken. In Europa ist die Tür zum griechisch/ röm. Denken nie wirklich geschlossen worden.
  2. Umgang mit Geld – Macht der Finanzen
    Finanz und Moral sind stark verwoben – Seelen werden gekauft.
  3. Regierung
    Ein schlechter Leiter öffnet die Türen für Unmoral etc. Die Sünden vergangener schlechter Leiterschaft in der Regierung verunreinigen das Land (2. Sam 21)
  4. Ehebeziehungen – Familie
    Ehe als die kostbarste Bundesbeziehung – das Fundament einer Nation, zerstörte Ehen zerstören nachhaltig die gesamte Nation. Wichtig ist es, den Familienaltar wieder aufzubauen. Vaterschaft muss wiederhergestellt werden und die Priesterfunktion des Vaters.
  5. Erziehung
    In Europa werden die Kinder den Eltern immer mehr entfremdet und entzogen, der Staat übernimmt die Erziehungsgewalt. Unsere Kinder werden für nichts verkauft. Die Israeliten weigerten sich, ohne ihre Kinder aus Ägypten zu gehen. Erkennen wir Kinder als unser Erbe?
  6. Medien, Unterhaltungskultur
    Mindestens 50 % allen möglichen Einflusses auf Menschen läuft über den Kanal Medien. Wenn wir nicht diese Tür bewachen, geben wir den Haupteinflussbereich auf!
  7. Priesterschaft heilig oder unheilig?
    Unheilige Priesterschaft verunreinigt das Land. Was tut eine Priesterschaft? Sie öffnet das Land für einen geistlichen Einfluss. Durch Opfer geben sie einen rechtmäßigen Grund für geistliche Mächte, zu kommen. Es gibt einen Machtkampf zwischen der Priesterschaft Gottes und der Priesterschaft Satans. Verheerend wirkt es sich aus, wenn die Priesterschaft Gottes selber nicht mehr zwischen rein und unrein, heilig und unheilig unterscheiden kann.

Strategie:
Alle 7 Tore müssen im Gebet bewacht werden. Meistens werden in einem Land 1 oder 2 Türen bewacht, der Rest wird nicht beachtet. Keine einzige Gebetsbewegung kann alle Türen bewachen. Daher braucht es ein Netzwerk. Alle können darin ihren Platz finden und müssen nicht die „Farbe“ des anderen annehmen. Fürbitter, die diese Tore bewachen, müssen spezielle Leute sein, die auch etwas von dem Gebiet verstehen und daher gezielt für Veränderung beten können. Aufgabe von apostolischen Leitern ist es, diese Menschen vor Ort in ihrem Bereich zu suchen, zu stärken, damit sie die Vision Gottes für die Nation mitkriegen. Wenn Gott eine Nation verändern will, dann positioniert er Menschen an diesen Toren. Sie haben dort meist ihren Beruf. Die geistliche Lehre und Sicht muss weg gehen von dem „Komm hinein und diene in der Gemeinde“ zu der Sicht, dass das Reich Gottes an diese Orte kommen muss und dass der Einzelne Botschafter Christi ist und ein Autoritätsfeld hat, auf dem er auch im Gebet tätig werden soll.
Das Konzept der „Kirche auf dem Marktplatz“ wird dabei sehr wichtig. Auch in Uganda kommen viele Leute nicht in eine normale Gemeinde, sondern versammeln sich „auf dem Marktplatz“- in der Bank, in der Fabrik, im Parlament. Aufgabe des fünffältigen Dienstes ist es, die Menschen so zuzurüsten, dass sie Geschäft und Beruf als Berufung Gottes wahrnehmen lernen und die spezifische Salbung, die Gott ihnen dafür gibt, erkennen. Hier musste auch in Uganda radikal umgedacht werden!
Nicht vom Problem her, sondern von der Absicht Gottes her beten. Der prophetische Dienst ist für den Gebetsdienst sehr wichtig, da er die Vision dessen, was Gott tun will, vermittelt. Wenn es keinen starken prophetischen Dienst im Land gibt, ist auch der Gebetsdienst schwach, da er orientierungslos ist. Um starken prophetischen Dienst muss man beten.
—-

In Berlin haben wir diese Lehre modifiziert und ein Tor mehr hinzugefügt. Dann haben wir uns angesehen, in welchen Bereichen es schon Gebetsbewegungen gibt, bzw. Bewegungen, die dort christliche Impulse hineintragen. Diese „Tore“ versuchen wir auch beim Stadtgebet oder der Berliner Gebetsmail im Blick zu behalten. Daraus ergeben sich wichtige Gebetsanliegen.

8 Tore der Stadt (Berlin) ( Stand April 2005 )

  1. Philosophien/Denksysteme
    Uni-Gruppen; Prof.-Forum von Campus für Christus; Strategisches Lebenstraining
    (SLT) Transforum
  2. Finanzsysteme/Wirtschaft
    Gebetsgruppe für das Forum Politik/Wirtschaft bei GfB; Schule für biblische Geschäftsprinzipien; I.V.C.G
  3. Regierung/Politik
    Gebet für die Regierung; Wächtergebet; Bundestags-Gebetsfrühstück; Berliner Gebetsmail; politischer Salon von Dieter Boy
  4. Familie/Ehe
    Team F; Deborah Arise; Living Waters; Campus-Arbeit „Ehe u. Familie“ Forum Familie
  5. Erziehung/Bildung/Wissenschaft/Forschung
    Mütter in Kontakt; Pray Day; Schülergebetskreise; SMD; 24-7 u.a. ;
  6. Medien/Kultur/Unterhaltung
    ERF und andere christliche Rundfunk- und TV-Anbieter; pray.de; CINA Künstlerkreis um Barbara Gockel
  7. Priesterlicher Gebetsdienst /geistl. Leiterschaft
    Pastorengebetsgruppen, Leiterklausuren; GfB-Frühstück; Gebetshaus Spenerstr.; Forum missionar. Jugendarbeit; Allianzgebet; Gebetsarbeit der Uganda Missionare; Stadtgebet; Bezirksgebete in : Reinickendorf, Treptow, Prenzl. Berg, Heiligensee und vieles mehr
  8. Soziale Gerechtigkeit
    Aufbau einer christlichen Ehrenamtvermittlung
    Seminartag für Arme, der die Leiter diakon. Werke zusammenbringt
    Diakonische christliche Werke und Dienste

Dieser Artikel ist auch als PDF vorhanden.

Autor: kerstin

Kerstin Hack, Autorin, Verlegerin und Coach. Mehr über sie gibt es unter http://www.down-to-earth.de und auf ihrem Blog Kerstin pur: http://www.kerstin.down-to-earth.de