Kerstin Hack: Einer von uns – Jesus und die Stasi

Erfahrungen in der Stasi-Zentrale in Berlin, Hohenschönhausen.

Wahnsinn war das Wort des Jahres 1989. Ossis wie Wessis konnten nicht begreifen, was damals geschah. Im Januar 2005 besuchte ich gemeinsam mit einer Freundin am Tag der offenen Tür die ehemalige  Stasi-Zentrale in Berlin. Wahnsinn, war das einzige Wort, mit dem ich beschreiben konnte, was ich da sah. Wahnsinn das Gebäude. Als unwissende Wessi hatte ich erwartet, ein Gebäude zu sehen, in dem die Stasi gearbeitet hat. Aber es ist nicht nur ein Bürogebäude. Es sind Dutzende von Häusern, Kellern, Lagerhallen. Zum Teil wurden ganze Hochhäuser für die Arbeit der Stasi errichtet.
Man braucht etwa 40 Minuten, um einmal um das Gelände herumzulaufen. Es ist riesig. 144.000 Mitarbeiter hatte die Stasi. Wahnsinn.
„Politisch will es jeder haben [erhalten], wirtschaftlich will es keiner“ erklärt uns ein Mitarbeiter. Das Gelände ist, wenn man mal von den vernichteten Akten absieht, bis auf den „Fresswürfel“ (die ehemalige Kantine) originalgetreu erhalten. Der war der Deutschen Bahn, die jetzt ein paar Hundert der Büros nutzt, nicht mehr chic genug und wurde abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. In der neuen Kantine sang am Abend Wolf Biermann (wer sonst) am Abend des Tags der offenen Tür Lieder von Revolution, dem Leben und der Liebe.

Wahnsinn ist auch die Aufarbeitungsarbeit des Materials, das die Stasi der Nachwelt hinterlassen hat. Wir sprachen mit Beamten, die seit Jahren Säcke mit Papierschnipseln von Stasi Akten zusammensetzen, die die Stasi vorsichtshalber noch im Winter 89/90 vernichtet hat. Weil die Schreddermaschinen angesichts der Fülle des Materials schon wenige Wochen nach der Wende den Geist aufgaben, wurden wichtige Akten von Hand zerrissen. Je wichtiger es schien, das Material vor der Nachwelt zu verbergen, in umso mehr Teile wurde es zerrissen. Ein Stück Papier in Größe einer Postkarte, das in 86 Teile zerrissen war, ist bisheriger Spitzenreiter.
13 Menschen verbringen seit Jahren jeden Arbeitstag damit, die Teile dieses Riesenpuzzle (ich schätze in jedem Sack sind wohl mehr als 20.000 Schnipsel) in hellgraue, hellgelbe, weiße, roséfarbene und halbtransparente Papierschnipsel zu sortieren und diese anschließend zusammen zu kleben. Es kann bis zu zwei Jahre dauern, die Teile eines einzigen Sacks zusammen zu setzen. Aufhören kann man nicht, denn in den Säcken befinden sich wichtige Unterlagen zum Beispiel über unrechtmäßige Enteignung von Menschen, politische Verfolgung usw..  Aber beim jetzigen Tempo braucht das Team noch 800 Jahre für die verbliebenen ca. 16.000 Säcke. Ein Computer zur automatischen Rekonstruktion zerstörter Dokumente und Objekte, die den Prozess auf fünf Jahre verkürzen könnte, wird  aus Gründen, die die Mitarbeiter nicht nennen können, jedoch nicht eingesetzt.

Wahnsinn sind auch die Akten, die noch „heil“ aber keineswegs alle gesichtet sind. Es wurden etwa vier Millionen DDR Bürger und zwei Millionen Ausländer überwacht. Wir liefen minutenlang durch Säle,  in denen in Hochregalen eine Akte neben der anderen stand, zahlen-codiert, fein säuberlich geordnet. Das Schicksal von Millionen von Menschen auf verblichenem Papier. Von den insgesamt 260 km Akten, in denen alles Wissenswerte über die bespitzelten Personen aufbewahrt wurde, wurden 80 km vernichtet. Übrig sind immerhin noch ca. 180 Kilometer Akten. Hintereinander aufgereiht würden diese Akten von Berlin bis Magdeburg reichen, die einzelnen Blättern nebeneinander wahrscheinlich ein paar mal um die Erde. Sie enthalten nicht nur Daten, die aus damaliger Perspektive sicherheitsrelevant waren, sondern auch viel unnötigen „Kram“. Die Mitarbeiter waren angewiesen, alles zu sammeln. Dafür leerten sie auch mal einen Papierkorb und sammelten Telefonrechnungen, Einkaufszettel, Skat-Spiel-Aufzeichnungen. Wichtige Dinge wie Briefe aus dem Westen wurden schon in den Postzentralen abgefangen und kopiert. Irgendwo in den kilometerlangen Gängen verborgen sind auch die, die meine Mutter meiner stasi-überwachten Ost-Verwandtschaft geschrieben hat. In diesen Briefen hat sie erzählt, wie mein Bruder und ich heranwuchsen und uns entwickelten. Von dieser Zeit gibt es in unserer Familie sonst kaum Aufzeichnungen. Es ist merkwürdig, dass gerade die Stasi unsere Sachen aufgehoben hat. Ich würde diese Briefe gerne einmal lesen.

Wahnsinn ist es, im Büro des früheren Stasi-Chefs Mielke zu stehen und den Mief von was weiß ich wie vielen Jahren Amtszeit zu riechen. Die Mitarbeiter haben die Polstermöbel und Gardinen schon mehrfach reinigen lassen, aber der Mief geht einfach nicht raus. Überall in den Schränken sind Tonbänder. Der Chef überwachte auch höchstpersönlich und hörte die Bänder im gemütlich blau gepolsterten Sessel ab. Auf seinem Schreibtisch thront die Totenmaske von Lenin. Wann immer Mielke am Schreibtisch saß und arbeitete, blickte er dem toten Revolutionär in die geschlossenen Augen. Ein Toter inspiriert einen Lebenden…

Wahnsinn waren auch die emotionsgeladenen Reaktionen der Menschen. Als ich mich als Wessi erstaunt und entsetzt über die Quote 1 : 62 (ein Stasi Mitarbeiter pro 62 Bürger) äußere, fauchte mich jemand an: „Schauen Sie doch, wie viele Polizisten wir heute haben!“ Ich glaube es sind weniger (ca. 1:1000), aber die Schärfe der Antwort traf mich. Als Betroffener darf man sich negativ über das System äußern, aber kritisieren als Besser-Wessi ist nicht erlaubt.

Wahnsinn, der größte Wahnsinn von allem ist das Schicksal der Menschen. Da erzählte uns ein Herr Donnerhack, der auch ein Buch über seine Erfahrungen geschrieben hat, von seinen sechs Monaten im Gefängnis, die er dafür bekam, dass er „Honecker ist ein Schwindler“ gesagt hat. „Nicht so schlimm“ meinte er, „andere hat es viel heftiger getroffen! Zum Beispiel die Frau, die zusehen musste, wie ihre 12- und 13 jährigen  Töchter von besoffenen Russen zu Tode vergewaltigt wurden. Als sie zurück in der DDR davon erzählte, wurde sie verhaftet und zu mehreren Jahren Gefängnis, wegen „Schändung des Ansehens der Sowjetunion“ verurteilt.
Etwa 10.000 Menschen saßen seiner Schätzung nach gleichzeitig als politische Gefangene in den Gefängnissen der DDR und produzierten fleißig (und kostengünstig) Auto- und Kamerateile und viel mehr – ein gutes Geschäft für den Staat und die Westfirmen, die dort günstig einkaufen konnten.

Wahnsinn, wie viel Geld die Stasi machte. 33.750 Gefangene wurden an die Bundesrepublik verkauft und brachten 3,5 Milliarden  DM in die Ostkassen. Täglich wurden ca. 90.000 Briefe kontrolliert. Etwa 132 Millionen DM, die darin enthalten waren, wurden einbehalten. Einträglich war auch der Verkauf des Besitzes von Gefangenen. Per Gesetz konnte alles beschlagnahmt werden, was „dem Staat schaden könnte.“ Nicht kann, sondern könnte. Das konnte alles sein. Eine schöne Villa, in der ja theoretisch Staatsfeinde beherbergt werden könnten – oder die Bibliothek des Lehrers Donnerhack. Er fand eines seiner Bücher, das noch seinen Namensstempel enthielt, Jahre später in einem Antiquariat in Freiburg wieder und kaufte es zurück – für 40 Mark.

Wahnsinn, die Gefühle. „Mir erging es noch gut!“ betonte Herr Donnerhack immer wieder. Andere kamen grundlos ins Gefängnis, verloren ihr Haus, ihre Villa, weil die Stasi das Gebäude haben wollte. „Mir ging es noch gut!“ sagte er und erzählte dann, dass er als erstes, wenn er in eine neue Wohnung zieht, die Klingel abmontiert. Das Klingeln einer Türklingel erinnert ihn zu sehr an seine Verhaftung, löst Angst und Panik bei ihm aus. „25 inoffizielle Mitarbeiter haben mich überwacht. Ein paar sind seitdem aus Kummer gestorben. Nach der Wende ist nur ein einziger zu mir gekommen und hat sich entschuldigt!“ Vor 15 Jahren wurde die Stasi-Zentrale „gestürmt“ (historisch ist noch nicht klar, ob das von der Stasi selbst mit-initiiert wurde, um von bestimmten Vorgängen abzulenken). Aber die Wunden, die dieser Überwachungsapparat in die Herzen von unzähligen Menschen geschlagen hat, sind noch keineswegs verheilt.
In Ruanda werden Täter und Opfer des Völkermordes sich in Dorfgerichten gegenübergestellt, der Täter wird mit seinen Taten konfrontiert. Wenn er um Vergebung bittet, wird er rehabilitiert und wieder in die Dorfgemeinschaft integriert. Gemeinsam baut man das wieder auf, was zerstört war und lernt, wieder miteinander zu leben. Ich finde das vorbildlich und würde mir wünschen, dass über die schmerzhaften Vorgänge, die unser Land und seine Menschen mehrere Jahrzehnte lang geprägt haben, kein Schleier des Vergessens gezogen wird, sondern Aussprache und Heilung geschieht. Das wäre wünschenswert, denn Opfer sind beide, diejenigen, die überwacht und schikaniert wurden, aber auch die, die freiwillig oder gezwungen mitgemacht haben und jetzt mit der Schuld leben müssen.

Wahnsinn, sich Jesus in all dem vorzustellen. Ein paar Tage nach dem Besuch der Stasi-Zentrale habe ich Freunden von meinen Erfahrungen dort erzählt und anschließend haben wir gebetet. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wo Jesus in dieser Zeit war, wo Menschen verfolgt, verletzt und misshandelt wurden. Beim Beten sah ich Jesus plötzlich in Mielkes Arbeitszimmer stehen, gekleidet wie es in den 80er Jahren im Osten üblich war, bleich und still. Ich sah vor meinem inneren Auge den dicken Rücken von Mielke und Jesus, der mit leicht gesenktem Kopf vor ihm stand, um sein Urteil wegen Volksverhetzung entgegen zu nehmen. Todesstrafe.
Dann habe ich mich gefragt, ob Jesus sich mit der Frau identifizieren kann, deren beide Töchter zu Tode vergewaltigt wurden. Und dann fiel mir ein: Ja, Jesus weiß, wie es ist, von einer Horde gröhlender Soldaten misshandelt und vergewaltigt zu werden. Ich sah ihn innerlich vor mir, wie ihm die Augen verbunden wurden und er von einem Mob von gewaltgierigen Soldaten fast zu Tode geprügelt wurde, brutal, immer weiter prügelnd, hier und da ein Tritt zwischen die Beine, Gelächter und Spott über die Hilflosigkeit des Opfers, Alkohol, Lärm, verbundene Augen, absolute Hilflosigkeit.
Die Soldaten, die ich vor meinem inneren Auge sah, trugen nicht die römischen Gewänder der Zeit Jesu, sondern die Uniformen, Schlagstöcke, Handschellen und Pistolen der Neuzeit. Jesus hat es selbst erlebt – die Bespitzelung durch die Stasi seiner Zeit, das (religiöse) System, das die Macht nicht verlieren wollte und seine inoffiziellen Mitarbeiter losschickte, um Informationen zu erfragen, die diesen Ruhestörer zu Fall bringen würden. Er hat gelitten unter der Macht des herrschenden Apparates, wurde missbraucht, misshandelt, gequält, in einem ungerechten Schauprozess zu Tode verurteilt und hingerichtet. Und  in alldem, was er gelitten hat, hat er gewusst, dass Vergebung der einzige Weg zur Heilung ist. Als er nach der Folter am Kreuz hing und mit letzter Kraft sagte „Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!“ hatte er auch unser Land und seine Wunden im Blick. Er war einer von uns. Wahnsinn.

Kerstin Hack hat Anglistik und Ethnologie. Seit leitet „Down to Earth“, einen Verlag, der Bücher und Videos zum Thema Kunst, gelebte Spiritualität und regionale Veränderungsprozesse publiziert. Zu diesen Themen bietet Kerstin auch Beratung und Vorträge an. Sie ist (Mit-)Autorin und Herausgeberin verschiedener Bücher und Arbeitshilfen. Sie engagiert sich bei „Gemeinsam für Berlin“ für ihre Stadt und liebt Fotografie, Kunst, Kino, Blumen und innovative Gedanken und inspirierende Begegnungen.
Mehr von ihr gibt´s unter:
http://www.down-to-earth.de (ihre Firma)
http://kerstin.down-to-earth.de (Persönliches Internet-Tagebuch)

Medientip
Ruanda. Die Geschichte einer Versöhnung. Bewegender Bericht über die Versöhnungsprozesse in einem Land, dass von brutaler Gewalt fast zerstört wurde. 29,90 Eur (bei Down to Earth erhältlich).

Zuerst erschienen in THE RACE | Die christliche Zeitschrit zum WEITERdenken: www.therace-online.de

Autor: kerstin

Kerstin Hack, Autorin, Verlegerin und Coach. Mehr über sie gibt es unter
http://www.down-to-earth.de und auf ihrem Blog Kerstin pur: http://www.kerstin.down-to-earth.de