Nicht zufrieden geben – Rezension zu „Die Hütte und ich“

die-huette-und-ich_400Der Titel und einige Passagen des neuen Buches von Kerstin Hack beziehen sich auf den viel diskutierten Roman „Die Hütte“ von William Paul Young. Im Roman ist die Hütte als Symbol des Verlustes und tiefsten inneren Schmerzes und zugleich als Ort der Gottesbegegnung zu verstehen. Diese Chiffre überträgt die Autorin auf ihre eigene Situation im Frühherbst 2009: Die ausgesprochen kreative, fröhliche, energiegeladene, mitten im Leben stehende Unternehmerin geht mit einer lebensbejahenden Einstellung auch an ihre eigenen Probleme heran. Als sie spürt, dass durch vergangene Enttäuschungen und zerplatzte Träume Gottes Zugang zu ihrem Herzen blockiert ist, nimmt sie sich eine Auszeit und reist nach Antwerpen, um in der Wohnung von Freunden ihren Fragen nachzugehen und Gottes Antworten auf die Spur zu kommen. Diese Wohnung wird zu Kerstin Hacks „Hütte“, in der sie sich ihrem Schmerz stellt, ihren Sehnsüchten Raum gibt und das Gespräch mit Gott aufnimmt. Doch nicht nur die Unterkunft, auch ihre Streifzüge durch die Stadt und überraschende Begegnungen helfen ihr, Gottes Sicht der Dinge wahr zu nehmen. Ihr Blick auf Menschen und Ereignisse ist wach und neugierig, manchmal kindlich offen und unverstellt, ihre Erfahrungen sind hoch reflektiert und verarbeitet. Die Beschreibung, wie sie Gottes sehr persönliche Antworten, aber auch einfach nur seine Zuwendung erhält, macht dieses Buch nicht nur lesenswert, sondern auch Lust darauf, sich selbst nicht mit dem abzufinden, was an Unzufriedenheit und innerer Unruhe da ist. Der Leser bekommt eine Menge praktische Anregungen, selbst in sich hinein zu hören und aktiv und auf kreative Weise Gottes Herz für ihn zu suchen.

Susanne Tobies

Zuerst erschienen im Magazin „Aufatmen“ 2 / 2010.
Mit freundlicher Genehmigung.
http://www.aufatmen.de/

__________________________________________________

Kerstin Hack: „Die Hütte und ich. Gott neu vertrauen – eine Reise“
Down to Earth, Berlin und Gerth Medien, Asslar
160 Seiten, € 12,80
Erhältlich direkt im Down to Earth Shop.

DtE aktuell: Zukunftsfragen

Wenn wir uns eine andere Zukunft wünschen, müssen wir die Gegenwart irritieren. – Catherine Booth, Mitbegründerin der Heilsarmee

Liebe Freunde,

wenn ich Menschen am Telefon oder in meinen Räumen in Berlin coache, erlebe ich es immer wieder, dass sie sich Fragen stellen, die man nicht beantworten kann. Zum Beispiel „Was wird die Zukunft bringen?“ Sie verbringen viel Zeit damit, darüber nachzudenken. Doch es ist unmöglich, die Antwort zu finden. Was die Zukunft bringt, wird man erst sehen, wenn sie es gebracht hat.
Soll man deshalb aufhören, über die Zukunft nachzudenken? Keineswegs. Die Zukunft ist die Zeit, in der du den Rest deines Lebens verbringen wirst – egal wie kurz oder lang dieser Rest ist. Es ist deshalb sinnvoll und lohnend, sich Gedanken zu machen.
Es ist dabei wichtig, nicht über Dinge nachzudenken, auf die man keinen Einfluss hat. Wenn man ohnehin keinen Einfluss hat, braucht man auch nicht darüber nachzudenken. Logisch. Es lohnt sich, die Gedanken auf die Bereiche zu konzentrieren, die man beeinflussen kann. Und sich konkret zu fragen, was man tun könnte und wie. Das erhöht die Chancen, das eigene Leben so zu gestalten, dass es dem näher kommt, was man möchte.

Gute Fragen können dabei helfen. Zum Beispiel:

– Was soll auf der Welt, wenn du gehst, anders sein als jetzt?
– Was würdest du gerne noch lernen? Wo und wie?
– Welche erlernbare Fähigkeit würde dich am stärksten weiterbringen? Wie kannst du sie entwickeln?
– Welche Missstände belasten dich so sehr, dass du dringend etwas verändern möchtest?
– Stell dir vor, du bist in deiner gewünschten Zukunft angekommen: Wie hast du das gemacht?

IMPULSHEFT ZUKUNFTSFRAGEN
Diese und viele weitere gewöhnliche und ungewöhnliche Fragen findest du im neuen Impulsheft „Zukunftsfragen“. Die Fragen regen dich an, über deine Zukunft nachzudenken. Es inspiriert dich, Wege zu finden, sie konkret zu gestalten. Das erhöht die Chancen, dass die Zukunft mehr von dem enthält, was dir wichtig und wertvoll ist. Natürlich gibt es Faktoren, die du nicht beeinflussen kannst. Doch du kannst beeinflussen, wie du dich darauf einstellst und damit umgehst. Das ist schon viel.

Du kannst „Zukunftsfragen“ alleine lesen und durchdenken oder auch gemeinsam mit deinem Partner, deinen Kindern, Freunden, einer Gesprächsgruppe. Auch als Berater, Seelsorger oder Coach kannst du es nutzen, um andere zu inspirieren.

Das Impulsheft kostet – wie immer – 2 Euro, der 10er Pack nur 18 Euro.
Es ist erhältlich im Buchhandel [ISBN: 978-3-935992-87-9], bei dte@chrismedia24.de und bei uns im Shop. Dort kannst du auch in das Heft reinlesen.
http://www.down-to-earth.de

Wir haben das Heft übrigens klimaneutral gedruckt – unser Beitrag für unsere gemeinsame Zukunft.

Außer Zukunftsfragen gibt es noch drei weitere Hefte in der Fragen – Serie:
Powerfragen. Impulse für Lösungen
Entdeckerfragen. Impulse, andere Menschen kennen zu lernen
Glaubensfragen. Impulse Jesus neu zu entdecken

Auch die Impulskarten Liebe, Stille und Hoffnung bieten – schön gestaltet – gute Fragen und Anregungen zum Nachdenken.

Für die nahe Zukunft – die Stunden und Tage, die vor dir liegen – wünsche ich dir, dass du sie gut und kraftvoll gestalten kannst.

Von Herzen,
deine

Kerstin Hack
und das Team von Down to Earth

PS: Wir wurden öfter gefragt, ob wir unsere Hütte-Seminare auch für Gemeinden anbieten. Ja! Wir haben für Herbst noch einen Termin offen (10. – 12. September) zu dem man uns einladen könnte.

****************************
Dieser Newsletter ist ein Service des Down to Earth Verlags, Berlin.
Er kann auf der Homepage des Verlags bestellt oder im eigenen Benutzerkonto abbestellt werden:
http://www.down-to-earth.de
Oder per mail an: info@down-to-earth.de

DtE aktuell: Zukunft und Hoffnung

Ich will euch Zukunft und Hoffnung geben. – Gott in Jeremia 29, 11

Liebe Freunde,

Zukunft und Hoffnung. Das sind große Worte. Was gibt den Zukunft und Hoffnung angesichts von Finanzkrisen, bankrotten Staaten, Ölpest und anderen Katastrophen? Hoffnung ist kein blinder Kopf – in-den-Sand-Optimismus nach dem Motto „Es wird schon alles gut gehen.“ Es ist auch kein Verdrängen oder „Weg-Proklamieren“ gegenwärtiger problematischer Realitäten.

Hoffen kommt von dem Wort „hopen“, von dem sich auch hüpfen ableitet…es bezeichnet eine kribbelige, Erwartung, dass Gutes eintreffen wird. Hoffen, bedeutet nicht, in der Zwischenzeit den Kopf in den Sand zu stecken und nichts zu tun. Hoffnung kann vielmehr motivieren, das Leben aktiv zu gestalten. Wer hofft, dass etwas sich gut entwickeln wird, kann aktiv in das investieren, was ihm anvertraut wurde.

Vor einigen Jahren las ich von drei Gruppen Menschen, die in Kriegsgefangenschaft waren. Die einen gaben gleich die Hoffnung auf. Sie verloren schnell den Mut und die Kraft weiter zu leben. Die anderen hofften, dass sie sehr schnell, in ein paar Wochen oder Monaten, befreit würden. Als diese Hoffnung enttäuscht wurde, verloren auch sie den Lebensmut. Die letzte Gruppe schließlich glaubte, dass sie eines Tages frei kommen würden. Sie beschlossen alle Kraft darauf zu verwenden, bis dahin die Situation so gut es ging zu bewältigen. Ihre Hoffnung wurde schließlich erfüllt. Und nicht nur das. Sie waren diejenigen, die die schwere Zeit physisch und emotional am Besten überstanden hatten.

„Damit ihr Hoffnung habt“ ist das Motto des diesjährigen ökumenischen Kirchentages. Zehntausende von Christen verschiedener Konfessionen treffen sich, um gemeinsam der Hoffnung auf die Spur zu kommen. Wir haben einige Neuheiten zum Thema rechtzeitig publiziert.

Kalender Hoffnung 2011
Du darfst beeindruckt sein! Wir haben den Kalender fürs 2011 tatsächlich schon fertig. Wir spenden damit wieder Hoffnung. Safran ist eines der teuersten Gewürze der Welt. Mit dem Anbau von Safran können Bauern in Afghanistan mehr Geld verdienen als mit dem Anbau von Schlafmohn (für Heroin). Wir fördern mit dem Erlös des Kalenders ein Safran-Projekt, das Bauern dabei unterstützt, auf Safran umzusteigen.
http://www.shelter.de
Mein Tipp: Besorge dir gleich einen Kalender (9,80 Euro), schaut ihn an und überlege, an wen du weitere Exemplare verschenken möchtest (Zehnerpack nur 80 Euro).

Impulskarten Hoffnung (2,80 Euro)
10 schöne Karten mit Zitaten zur Hoffnung und Fragen, die zum Gespräch über Hoffnung anregen.

Postkarte Hoffnung
Wenn du anderen Mut und Hoffnung geben willst. Wie immer gratis bis 20 Stück, ab dann 20 Cent pro Karte.

Impulsheft: Worte der Hoffnung (2 Euro, bereits erschienen)
Die schönsten Zitate zur Hoffnung aus aller Welt. Schön gestaltet. Ein wunderbares kleines Geschenk.

Flyer Hoffung
Für dich – damit du auch andere auf die vielen schönen Hoffnungs-Sachen aufmerksam machen könnt.

Infos zu allen Sachen und Bestellmöglichkeit wie immer unter
http://www.down-to-earth.de
und bei dte@christmedia24.de und im Buchhandel.

– E-CARDS
Natürlich kannst du Hoffnung auch mailen…Nimm dir kurz Zeit, um einen Menschen zu ermutigen. Suche dir die schönste E-Card aus der „Hoffnungs-Serie“ aus und schicke sie einem Menschen, der neue Hoffnung braucht.
http://ecards.down-to-earth.de/

– Down to Earth Stand am Kirchentag
Wir werden am Kirchentag einen Stand von Down to Earth haben. In der Messe, Halle B4, Stand 33 a (nicht in einem Gang, sondern an einer Wand.). Ich selbst werde jeden Tag dort sein – aber nicht rund um die Uhr. Wenn du sicher sein willst, dass du mich antriffst, schickt mir bitte vorher ´ne Mail, damit wir einen Termin ausmachen können.

Dir von Herzen alles Gute – und einen sehr hoffnungsvollen Tag

Deine
Kerstin Hack
und das Team von Down to Earth

****************************
Dieser Newsletter ist ein Service des Down to Earth Verlags, Berlin.
Er kann auf der Homepage des Verlags bestellt oder im eigenen Benutzerkonto abbestellt werden:
http://www.down-to-earth.de
Oder per mail an: info@down-to-earth.de