Kerstin Hack: Glück ist machbar

Gerade bin ich auf dem Balkon in der Sonne gesessen und habe frisch-cremige Pastinakensuppe mit feinen Lachbällchen gegessen, eine »ideale schnelle Mahlzeit im Rahmen moderner Ernährung«, die ich »mit Genuss und Verstand« genießen kann, wie mich die Packung der Fertignahrungslinie ›Viva und Vital‹ informiert und nicht versäumt, mich aufzufordern: »Lassen Sie es sich gut gehen!«
Habe ich glatt gemacht. Ich saß in der Sonne, genoss das Gefühl, die heiße Suppe in meinen Magen rutschen zu lassen und – war glücklich. Einige schöne Momente lang. Das Coole daran war, dass ich schon vorher wusste, dass ich in diesen Momenten glücklich sein würde. Ganz einfach, weil ich weiß, dass es bestimmte Dinge und Verhaltensweisen gibt, die quasi automatisch Glücksgefühle auslösen.

Was ist Glück?
Ganz vereinfacht gesagt, sind Glücksgefühle nichts anderes als eine biochemische Reaktion im Gehirn. Das Gehirn schüttet bestimmte Glückshormone aus und wir fühlen uns glücklich. Es gibt – vor allem zyklusbedingt bei Frauen – massive Schwankungen im Gefühlshaushalt. Aber dennoch kann man als Faustregel sagen, dass das Gehirn die Glückshormone nicht willkürlich ausschüttet, sondern in der Regel als Reaktion auf Verhalten und Denkmuster. Man kann die Ausschüttung der Glückshormone nicht bewusst steuern, aber man kann sehr stark beeinflussen, ob man Dinge tut und denkt, die glücklich machen.

Glücklich sein und Glück haben
Deutsch ist in Bezug auf Glück eine etwas verwirrende Sprache. Wir sprechen davon, dass man ›Glück hat‹ und meinen damit das, was die Engländer als ›luck‹ bezeichnen. Zufallstreffer in der Lotterie des Lebens, die natürlich dazu führen, dass wir uns eine Weile lang glücklicher fühlen. In der Regel sind Menschen nach einem echten Glückstreffer (Lottogewinn etc.) etwa drei Monate lang glücklicher als zuvor, dann pendelt sich ihr Glücksgefühl wieder auf ihrem vorherigen Niveau ein.
Glück kann man ›haben‹, das ist wunderbar, aber nicht steuerbar. Hingegen können wir sehr wohl beeinflussen, ob wir uns glücklich fühlen.

Was macht glücklich?
Essen zum Beispiel. Wenn wir gut gegessen haben, dann fühlen wir uns hinterher nicht nur gesättigt, sondern in der Regel auch glücklicher als mit knurrendem Magen. Noch eine Grundregel: Alle Dinge, die Leben spenden, machen glücklich. Das gilt sowohl in Bezug auf die Aktivitäten, die unser biologisches Leben erhalten und weitergeben (Sex, Essen und Bewegung) als auch in Bezug auf die Handlungen, die das soziale Miteinander stärken (Begegnung, Zusammenarbeit, Helfen).
Ich finde es genial, dass der Schöpfer es so angelegt hat, dass die Dinge, die Leben spenden, uns glücklich machen. Gott ist kein Mistkerl, der erwartet, dass wir brav unsere Pflicht tun. Er ist vielmehr ein Gott, der will, dass wir lebendig sind und es so genial eingerichtet hat, dass alles, was uns und anderen Menschen Leben spendet, mit den schönsten Gefühlen belohnt wird, die wir kennen.

Als ich das an einem Abend beim Lesen einiger Texte über ›Glück‹ zum ersten Mal verstanden habe, war ich stundenlang so glücklich und aufgekratzt, so begeistert und voller Anbetung, dass ich nicht schlafen konnte, obwohl es so spät war. Ich habe am Ende zu einer ›Notlösung‹ gegriffen und absichtlich ein ausgesprochen depressives und langatmiges Buch über Ermordung von psychisch Kranken im Dritten Reich gelesen, um meine Glücksgefühle so weit abzudämpfen, dass ich einschlafen konnte. Aber es begeistert mich noch immer, dass Glücksgefühle letztlich ein Gradmesser sind, der anzeigt, ob man richtig lebt. Wie genial.

Alle Dinge, die Leben spenden, machen glücklich: Sexuelle Begegnung und Nähe, Essen, Lernen, Bewegung – wenn man sie richtig macht. Natürlich kann man Sex kann auch nur als schnelle Nummer machen, das Falsche essen und es viel zu schnell in sich reinstopfen oder Stoff einfach pauken und sich wie ein Irrer bewegen – dabei wird man nur selten Glücksgefühle haben.
Glück empfindet man, wenn man Leben erlebt. Wenn man sich auf Leben und Begegnung einlässt – mit dem einen Menschen, der zu einem gehört und dem man immer tiefer, offener und echter begegnen möchte. Wenn man Essen nicht nur als Kalorienzufuhr begreift, sondern als Möglichkeit, den eigenen Körper und damit auch die Seele zu nähren. Wenn man das Leben als eine Möglichkeit versteht, Neues zu lernen und zu erfahren und nicht aufhört, zu lernen und zu staunen und wenn man schließlich Bewegung nicht als Programm absolviert, sondern sich an ihrer unendlichen Vielfalt freut.
Ich habe neulich in einem Tanzkurs Fallen geübt. Ich hatte keine Ahnung, wie unterschiedlich man fallen kann. Mal mit dem Oberkörper zuerst, mal mit dem Po, mal schwungvoll, mal langsam. Auch wenn zwei, drei kleine Schrammen noch davon zeugen, dass ich nicht immer gut gefallen bin – ich bin um einige Erfahrungen reicher und habe neue Bewegungsmöglichkeiten entdeckt. Überall da, wo wir unsere Möglichkeiten durch Lernen, Begegnung und Bewegung erweitern, belohnt unser Körper uns dafür mit Glücksgefühlen: »Das hast du gut gemacht. Das fühlt sich gut an!«

Glück und Drogen
Viele Drogen lösen biochemisch im Gehirn ähnliche Reaktionen aus wie die Handlungen und Denkmuster, die uns glücklich machen. Sie sind so gesehen nichts anderes als die Sehnsucht danach, sich glücklich zu fühlen, aber nicht bereit zu sein, selbst aktiv die Dinge zu tun, die dazu führen würden, dass man glücklich wird. Etwas Neues zu entdecken und zu erfahren macht zum Beispiel glücklich. Gras (Marihuana) sorgt dafür, dass man jede Menge Dinge neu ›erlebt‹ – ohne das Risiko sich auf das echte Leben und auf wirkliches Lernen einzulassen. Drogen sind aus dieser Perspektive nichts anderes als der Versuch, eine Abkürzung zu nehmen, um das gewünschte Glücksgefühl zu erreichen. Viele Menschen, die Drogen nehmen, sehnen sich zu Recht nach Glücksgefühlen. Sie können sich aber nicht vorstellen, wie sie im normalen Leben glücklich sein können, wissen einfach nicht, wie das geht. Und greifen deshalb zu Drogen.

Gestern habe ich mich mit einem Freund unterhalten, der zehn Jahre lang wie ein Schlot gekifft hat. Vor vier Monaten hat er damit aufgehört. Er sagte mir: »Ich leiste jetzt viel mehr, kriege mehr auf die Reihe, aber als ich noch gekifft habe, war ich glücklicher!« Er hat Recht. Er hat immer erwartet, dass Glück zu ihm kommt – durch Drogen, eine tolle Frau usw. Er hat es nie gelernt, wie er selbst dafür sorgen kann, dass er glücklich ist. Wir haben dann lange darüber geredet, wie er es wieder lernen kann, sich über Leistungen, Begegnungen, ja das Leben selbst zu freuen, wie er Momente der Achtsamkeit in seinen Alltag einbauen kann und in sich Raum schaffen kann, um kleine Glücksmomente, die er erlebt, intensiver wahrzunehmen. Er ist auf einem guten Weg stark zu werden und auf eigene, gesunde Art und Weise glücklich zu werden.

Glücklich sein üben
Glücksgefühle kannst du nicht machen. Aber du kannst sehr wohl die Voraussetzungen dafür schaffen, glücklicher zu werden, indem du dich dem Leben öffnest. Enge, Verschlossenheit, Hetze und Druck sind Glückskiller. Offenheit, Achtsamkeit, Behutsamkeit mit sich selbst und anderen, Wahrheit und Wahrnehmung öffnen unsere Herzen dem Glück. Glück kann man auch nicht in der Zukunft erleben, sondern immer nur im Jetzt. Viele Menschen denken: »Wenn ich dieses oder jenes geschafft habe, dann werde ich glücklich sein.« Sie sind es dann aber nicht. Und werden es wahrscheinlich nie sein, weil sie es gar nicht gelernt haben, im Moment glücklich zu sein. Es wird dir besser gehen, wenn du schon in der Gegenwart glücklich bist, statt nur auf ein Ziel fixiert zu sein. Wenn ich Bücher schreibe, muss ich mich immer wieder daran erinnern, dass ich den Moment des Schreibens bewusst genießen will, nicht nur den Moment, wenn ich das Buch fertig gedruckt in den Händen halte.
Wer glücklich sein will, kann es nur im Hier und Jetzt, indem er sich auf das einlässt, was ist: die Begegnung, in der er gerade ist. Die Umgebung, in der er sich befindet. Den Körper, den er gerade hat. Indem er wahrnimmt und bewusst genießt, was ist. Statt zu hoffen, dass etwas, was vielleicht einmal sein wird, ihn glücklich machen wird.
Und man kann fühlen üben. Wir denken oft wir fühlen etwas, aber in Wahrheit denken wir Gefühle, statt sie tatsächlich zu fühlen. Vor ein paar Jahren hatte ich ein für mich schockierendes Erlebnis. Ein Freund schenkte mir Blumen und ich dachte mir: »Das ist ja nett.« Das Schlimme war: Ich dachte es, aber ich fühlte es nicht. Ich dachte »es ist nett«, meine Gedanken registrierten es als positiv, aber in meinem Herzen bewegte sich nichts. Seit dieser Zeit habe ich intensiv und bewusst versucht, die verschütteten und versteckten Gefühle, die in mir schlummerten, aber kaum von mir registriert wurden, wahrzunehmen.
Wenn jemand etwas Nettes für mich tat, habe ich versucht, nicht nur zu denken: »Das ist nett!«, sondern zu fühlen: »Oh, das fühlt sich wirklich gut an!«. Freunde haben mir dabei geholfen, indem sie mir manchmal sagten, was sie empfanden: »Du siehst heute aber traurig aus, wie fühlst du dich?«. »Oh ja, ich glaube du hast recht. Ich fühle mich wirklich niedergeschlagen!«

Ich bin immer noch am Lernen, aber ich fühle viel mehr als früher und kann Empfindungen viel mehr genießen und wahrnehmen, bin lebendiger geworden. Ich denke Gefühle nicht mehr nur, ich fühle sie tatsächlich. Und genieße sie.
Gestern habe ich mich lange mit einer Freundin darüber unterhalten, was es bedeutet, sich dem Leben zu öffnen. Je mehr wir sprachen, umso mehr leuchtete ihr Gesicht. Sie wurde sichtbar schöner. Ich habe fasziniert auf ihre immer leuchtenderen Augen und ihre tanzenden Dreadlocks gesehen und mich an ihr und am Leben gefreut – glücklich und von Herzen.

Glücksrezepte für Anfänger
Meine ›Basics‹ für Anfänger im Glücklich werden:

1. Bewegung
Wenn du unglücklich bist – beweg dich. Beweg deinen Kopf. Denk an etwas anderes, etwas Schöneres. Und bewege deinen Körper. Geh raus, schnappe frische Luft. Oder tanze und singe wenigstens in deiner Wohnung. Essen hilft zwar auch gut gegen den ersten Frust, ist aber wegen ungewünschter Nebenerscheinungen zumindest nicht im Übermaß zu empfehlen.

2. Achtsamkeit – 20 Sekunden Regel
Wenn etwas von unserem Kurzzeitspeicher in unseren Langzeitspeicher übergeht, belohnt uns das Gehirn für die geleistete Speicherarbeit mit Glücksgefühlen. Das Speichern funktioniert jedoch nicht, wenn wir gehetzt durchs Leben rennen. Dann rennen wir nur durch und nehmen nichts wahr. Wahrnehmung setzt Achtsamkeit voraus, zum Beispiel wenn wir einem Menschen mit Achtung begegnen, indem wir durch Körpersprache und innere Achtsamkeit zum Ausdruck bringen: Dir gehört jetzt meine volle Konzentration. Oder indem wir eine Sache bewusst und wenigstens 20 Sekunden lang betrachten. Wenn wir etwas so lange achtsam und mit einer Haltung der staunenden Offenheit betrachten – egal ob es ein Bild, ein Gesicht, ein Bauwerk, die Struktur einer Rolltreppe oder die eigenen Hände sind, wird das abgespeichert. Wir werden doppelt belohnt: Mit einem schönen Bild im Speicher und mit Glücksgefühlen.
Tipp: Gleich üben. Schau dir einen schönen Gegenstand 20 Sekunden lang intensiv an. Freu dich daran. Und übe die 20-Sekunden Achtsamkeit immer wieder im Lauf des Tages.

3. Rückblick
Gewöhne dir an, am Ende des Tages über fünf Momente nachzudenken, an denen du glücklich warst. Das macht dich nicht nur doppelt glücklich (Erinnerung an erlebtes Glück fühlt sich (fast) so gut an wie das Glück selbst), sondern wird nach einer gewissen Zeit auch dazu führen, dass du im Alltag Glücksmomente intensiver und bewusster wahrnimmst.

Zuerst veröffentlicht in THE RACE. Die christliche Zeitschrift zum Weiterdenken. Mit freundlicher Genehmigung.

Günter J. Matthia: Rezension zu W.P.Young – The Shack

Zwischen uns sei Wahrheit, lieber Leser dieser Rezension. Das Buch, das ich hier empfehle, ist ein zwiespältiges Werk; ein gutes und ein bedenkliches Buch zugleich.
Vorab: Man darf nicht vergessen, dass man es bei der Lektüre mit einem Roman zu tun hat. Ein Roman darf vieles, was einem Sachbuch anzukreiden wäre. Zum Beispiel den Leser samt Protagonisten aus dieser Welt heraus in eine andere entführen. Nicht irgend eine außerirdische Sphäre, dies ist kein Science-Fiction-Roman, sondern – um es etwas vereinfacht auszudrücken – in unsere Welt, wie sie eigentlich sein sollte. Wie sie sich der Schöpfer gedacht haben mag, wenn man einen Schöpfer in Betracht zieht.

Wiliam P. Young, so heißt der Autor, auf diesem gedanklichen Weg zu folgen, fällt Europäern sicher schwerer als Amerikanern. Der Protagonist Mackenzie Allen Phillips, meist kurz Mack genannt, ist ein Typus Mensch, den es hier in Deutschland weit weniger häufig gibt als in der Heimat des Autors. Mack ist der typische Amerikaner, der selbstverständlich sonntags die Kirche besucht, vor dem Essen ein Dankgebet spricht und ein »christliches« Leben führt. Er zweifelt nicht an der Existenz Gottes, wenngleich er keine allzu persönliche Beziehung zu Gott pflegt, sondern landläufig-traditionell gläubig lebt: Man ist Christ, liest die Bibel und gehört einer Kirche an.
Im säkularisierten Europa trifft man solche Menschen womöglich noch in einigen ländlichen Gebieten in größerer Zahl an. In Amerika ist das noch immer eine Beschreibung der Mehrheit der Bevölkerung.

Zurück zu Mackenzie. Während eines Wochenendausfluges verschwindet Missy, die kleine Tochter, spurlos. Die Suche bleibt erfolglos, es gibt bald keinen Zweifel mehr, dass sie von einem Serientäter entführt und umgebracht wurde, obwohl die Leiche des Kindes nicht auffindbar ist. Die blutdurchtränkte Kleidung des Mädchens und die Beschreibung des Entführers sprechen deutlich genug, um Hoffnungen zu ersticken. The Great Sadness senkt sich auf Macks Leben.

So weit, so traurig und leider auch so realistisch. Wir alle kennen solche Geschichten aus den Medien, sie sind keine Fiktion, sondern grausame Wirklichkeit. Mancher leitet daraus ab, dass es keinen barmherzigen und guten Gott geben kann.

Doch Mack erhält eine handschriftliche Einladung von »Papa«. So nennt seine Frau Gott, da sie ein etwas engeres Verhältnis zu ihm zu haben scheint als Mack. »Papa« lädt ihn in ausgerechnet die Hütte ein, in der man damals die blutdurchtränkten Kleider seiner kleinen Tochter gefunden hat. Ein grausamer Scherz eines Verrückten? Eine Falle des Mörders? Oder tatsächlich eine Einladung von Gott persönlich? Auf jeden Fall hat Macks Frau trotz der Unterschrift »Papa« nichts damit zu tun, so viel ist sicher.
Weil Mack, der keine Ahnung hat, was ihn und ob ihn überhaut etwas erwartet, sich auf das Wochenende einlässt (vorsichtshalber mit Schusswaffe im Gepäck), kann uns der Autor des Romans zusammen mit Mack in jene »andere« Welt entführen, in der es möglich und an der Tagesordnung ist, wie Adam und Eva einst mit Gott zu plaudern.
Allerdings hat Mack zunächst Mühe, Gott zu erkennen. Er begegnet keineswegs jemandem, der Gandalf aus dem Herrn der Ringe ähneln würde. Für manchen Leser mag das, was in der Hütte und ringsum bei Ausflügen folgt, irritierend sein. Schon wegen der Darstellung von »Papa«, Jesus und des Hei- ja, da sind wir schon mitten in den Problemen für unsere traditionellen Vorstellungen: Der Heilige Geist ist weiblich. Bono, Sänger von U2, hat schon vor Jahren über den Geist Gottes gesungen: She moves in mysterious ways. In diesem Buch nun heißt sie Sarayu. Doch auch »Papa« begegnet Mack zunächst als Frau, als Afroamerikanerin, da der Begriff »Vater« für Mack aufgrund der eigenen Kindheit nicht viel Gutes zu bedeuten hat.
Die drei Personen des einen Gottes, eine Frau namens »Papa«, Jesus und Sarayu begleiten nun den Protagonisten durch das Wochenende. Sie sind / er ist, nicht nur was Namen und Geschlecht betrifft, völlig anders, als religiöses Denken (und Establishment) es in Amerika oder hierzulande zulassen möchte.

Es ist ein mutiges Buch, denn dass ein Autor, selbst in einem Roman, dermaßen radikal mit dem herkömmlichen Gottesbild bricht, muss zu vehementen Protesten der traditionsverhafteten Geistlichkeit führen. Das war auch in Amerika prompt der Fall, manch ein Hirte wollte seinen Schäfchen gar verbieten, »The Shack« zu lesen. Dennoch (oder deshalb?) hat das Buch offensichtlich ein Dauerabonnement für die Bestsellerlisten.
Nun ist die deutsche Ausgabe erschienen, man darf gespannt sein, ob es auch hierzulande entsprechende Reaktionen geben wird.

Doch zurück zur Geschichte, die William Paul Young erzählt und zu der Zwiespältigkeit, die ich empfunden habe. Erzählerisch ist »The Shack« kein Meisterwerk.
Mack wird sehr idealisiert dargestellt, so perfekt, dass er mir im Lauf der Lektüre unglaubwürdig wird. Beim besten Willen kann ich mir einen solchen Mustervater, Musterehemann und Mustermenschen nicht im wirklichen Leben vorstellen – samt Musterehefrau übrigens. Beide machen immer so gut wie alles richtig.
Auch meine ich, dass der Autor sich etwas zu viel vorgenommen hat, zumindest für den Umfang des Buches. Er will möglichst allen Fragen nachgehen, die es rund um Gott, Mensch und das Leid sowie die Ungerechtigkeit der Welt gibt. Und Antworten vorschlagen.

  • Wie kann Gott, vorausgesetzt, er ist ein guter Gott, solch ein Verbrechen an einem unschuldigen Kind zulassen?
  • Wie muss man leben, damit Gott zufrieden ist?
  • Bestraft und erzieht Gott die Menschen durch Krankheit oder anderes Leid?
  • Wird das nicht langweilig, im Himmel immer nur auf goldenen Straßen rumzulaufen und Loblieder zu singen?
  • Wer ist für Naturkatastrophen verantwortlich zu machen?
  • Warum all die Kriege und Abschlachtereien im Alten Testament?
  • … und viele weitere Fragen und Problemkreise.

Was Young schreibt, ist – wie schon oben angedeutet – alles andere als »kirchenkonform«. Zum Beispiel wenn sich Mack und Jesus über die Kirche / Gemeinde unterhalten:

Mack paused, searching for the right words. „You’re talking about the church as this woman you’re in love with; I’m pretty sure, I haven’t met her.“ He turned away slightly. „She’s not the place I go on Sundays,“ Mack said more to himself, unsure if it was safe to say out loud.
„Mack, that’s because you’re only seeing the institution, a man-made system. That’s not what I came to build. What I see are people and their lives, a living, breathing community of all those who love me, not buildings and programs.“
Mack was a bit taken back to hear Jesus talking about „church“ this way, but then again, it didn’t really surprise him. It was a relief. „So how do I become part of that church?“ he asked. „This woman you seem to be so gaga over.“

„As well-intentioned as it might be, you know that religious machinery can chew up people!“ Jesus said. „An awful lot of what is done in my name has nothing to do with me and is often, even if unintentional, very contrary to my purposes.“
„You’re not too fond of religion and institutions?“ Mack said, not sure if he was asking a question or making an observation.
„I don’t create institutions – never have, never will.“

Die Antworten, die Young anbietet, habe ich so gut wie immer als nachvollziehbar empfunden, und sie sind auch in sich schlüssig. Das Gottesbild, das er in diesem Roman zeichnet, teile ich weithin schon eine ganze Weile. Ich halte dieses Buch für hervorragend geeignet, dem einen oder anderen Christen ein wenig die Augen dafür zu öffnen, dass nicht alles, was von einer Kanzel verkündet wird, unbedingt und immer richtig sein muss.
Doch, und da taucht der Zwiespalt wieder auf, so gut dieses Buch für nachdenkliche und suchende Gläubige sein mag, es taugt meiner Meinung nach nicht dazu, Menschen für Gott zu interesieren, die davon überzeugt sind, dass es keinen Gott gibt. Das muss und soll ja nun auch nicht die Aufgabe eines Romans sein.
Es ist dem Autor jedoch nicht gelungen, das zeigen auch etliche Rezensionen und Bewertungen in säkularen Medien, so spannend und interessant zu erzählen, dass ein Leser, der mit dem Glauben nicht viel oder gar nichts am Hut hat, dem Buch sonderlich viel abgewinnen könnte.
Wer am Thema »Gott und Mensch« grundsätzlich nicht interessiert ist, wird die seitenlange Dialoge als ermüdend und die Handlung als ungenügend empfinden. Der arg konstruierte Schluss sei hier sowieso mit dem gnädigen Mantel des Schweigens bedeckt.
Man muss schon am Thema an und für sich interessiert sein, wenn man das Buch interessant finden soll. Als Erzählung ist »The Shack«, trotz einiger hervorragender Szenen, allenfalls Durchschnitt. Stilistisch und sprachlich zeichnet sich der Text ebenfalls nicht aus: Nicht schlecht, aber auch nicht gut.

Mein Fazit: Ich habe das Buch trotz der oben angedeuteten Schwächen mit Begeisterung und nicht unerheblichem »inneren Gewinn« gelesen. Ich empfehle es mit voller Überzeugung als eine herausragende Lektüre, weit besser als mancher Alltagslesestoff. Nur sollte der Leser erstens nie vergessen, dass er einen Roman liest, und zweitens nicht zu sehr an traditionellen Formen und Lehren festkleben wollen. Die werden nämlich kräftig erschüttert. Und das ist auch gut so!
Ach ja, und drittens: Wer am Thema Gott und Mensch grundsätzlich nicht interessiert ist, den wird das Buch kaum sonderlich begeistern. Es sei denn, Sarayu wird aktiv?

  • Die deutsche und englische Version sowie das Hörbuch, eine Leseprobe aus der deutschen Version und weitere Informationen findet man am besten und einfachsten hier: Die Hütte / The Shack bei Down to Earth

Rezension zuerst erschienen auf dem Blog von Günter J. Matthia

Kerstin Hack: Deine Berufung entdecken

Es gibt nichts Schöneres, als Menschen zu erleben, die genau das tun, was sie als ihre Berufung empfinden. Sie strahlen und leuchten und erleben Erfüllung. Menschen hingegen, die gar nicht richtig wissen, wozu sie auf dieser Welt sind, leben letztlich immer am Leben vorbei.
Deshalb ist die Frage „Wozu bin ich berufen?“ so entscheidend.

1. Berufen, Gottes Kind zu sein

In der Bibel steht: „Seine eigenen Kinder sollten wir werden durch seinen Sohn Jesus Christus. Das hat Gott schon damals aus Liebe zu uns beschlossen.“ Epheser 1, 5
Gottes Kinder werden wir, wenn wir an Jesus Christus glauben, unser Leben unter sein Management stellen und mit ihm leben (lies Johannes. 1, 12).
Wenn wir Gott unser Leben anvertrauen, ihn in uns aufgenommen haben, fließt seine Kraft in und durch unser Leben – wie die Kraft, die eine Weintraube hat, die ihre ganze Energie aus dem Weinstock bezieht, denn Jesus spricht: „Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht.“ Johannes 15, 5

2. Berufen, zu Gottes Familie zu gehören

Die Bibel vergleicht die Gemeinde mit einem Körper (Leib), in dem die einzelnen Glieder sich gegenseitig ergänzen und fördern. Wenn Du Dein Leben Jesus gegeben hast, gehörst Du damit automatisch zu seiner Familie, der Gemeinde. Der Apostel Paulus, der im ersten Jahrhundert viele Gemeinden gründete, erklärt das so: „So wie unser Leib aus vielen Gliedern besteht, so besteht auch die Gemeinde Christi aus vielen Gliedern und ist doch ein einziger Leib.“
Und: „Unser Leib soll eine Einheit sein, in der jeder für den anderen da ist.“ 1. Korintherbrief 12, 12 und 25
Es ist Gottes Plan, dass wir mit anderen Menschen verbunden sind und unsere Gaben, Talente und unseren Persönlichkeitsstil nutzen, um die anderen zu stärken und zu fördern.
Wenn wir in Gottes Familie dienen, können wir unsere Gaben effektiv einsetzen und trainieren. Gleichzeitig empfangen wir von den anderen Mitgliedern Kraft und Input. Aber wir sind nicht nur füreinander da, sondern auch von Gott berufen, dazu beizutragen, dass noch andere Menschen, die bisher noch nicht zu ihm gehören, Teil seiner Familie werden.

3. Berufen zu konkreten Aufgaben

Gott hat ganz bestimmte Pläne und Absichten mit Deinem Leben. Er hat Aufgaben vorbereitet, die nur Du erfüllen kannst. Die Bibel sagt: „Wir sind sein Werk, durch Jesus Christus neu geschaffen, um Gutes zu tun. Damit erfüllen wir nur, was Gott schon immer mit uns vorhatte.“ Epheser 2, 10
Aber man kann den Gipfel eines Berges nicht erreichen, wenn man nicht die unteren Regionen durchwandert hat.
Genauso ist es unmöglich, die spezifische persönliche Berufung zur Entfaltung zu bringen, wenn die Basis nicht stabil ist. Darum ist es wichtig, in Deine Beziehung mit Jesus und in das Leben in seiner Gemeinde zu investieren, um zur vollen Entfaltung Deiner persönlichen Berufung zu finden.

Berufung leben

Menschen, die ihre Gaben und Talente einsetzen, sind glücklicher als Menschen, die sich nur um sich selber drehen. Mutter Theresa hat immer von innen her gestrahlt . Das kann man von vielen reichen Popstars, die vom Drehen um sich selbst schon schwindelig im Kopf sind, nicht behaupten.

Gott dienen und die eigenen Gaben und Talente einzusetzen hat positive Auswirkungen:

1. Gott freut sich

Gott hat Dich so geschaffen, wie Du bist und er freut sich wie ein Vater über sein Kind, wenn Du das Potenzial, das er in Dich hineingelegt hat, voll ausschöpfst. Er liebt uns so sehr, dass er alles für uns investiert hat, um uns zu retten. Und er freut sich, wenn wir alles investieren, um anderen Menschen seine Liebe zu vermitteln.

2. Du freust Dich
Du blühst auf, wenn Du merkst, was in Dir steckt. Du spürst: „Wow – dafür bin ich geschaffen! Ich kann etwas einbringen!“
Vieles von Gottes ursprünglichem, perfekten Plan mit Deinem Leben konnte sich nicht entfalten, solange Du ohne ihn gelebt hast.
Durch Jesus wird Dein Leben in seiner ganzen Fülle wieder hergestellt. Gottes Leben lebt in uns – wir leben unser Leben mit ihm. Gott, der Vater freut sich unendlich, wenn Du das ganze Potenzial dessen, was er in Dich hineingelegt hat, voll ausschöpfst. Durch Dich soll Gottes Liebe in einzigartiger Weise sichtbar werden. Je mehr Du Deine Gaben einsetzt, umso mehr erkennst Du, wie einzigartig Du bist und wie Du damit Gott und Menschen dienen kannst.


3. Andere Menschen freuen sich

Christen, die ihre Talente einsetzen, um anderen zu helfen, zeigen Menschen, wie Gott ist. Sie sind ein Zeugnis für Jesus, der sagt: „Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“ Joh. 13, 15.
Wenn Du das gibst, was nur Du geben kannst, werden alle davon profitieren. Wenn Du Deine Gaben und Talente nicht einsetzt, werden sie – und Du mit ihnen – verkümmern und anderen Menschen wird etwas Einmaliges fehlen, was nur Du geben kannst.

© Auszug aus „Nr. 1: Entdecke, wer Du bist, finde Deinen Platz“ von Leo Bigger und Kerstin Hack
Nr. 1 ist als Buch im shop von Down to Earth erhältlich.

Die Autorin freut sich über Rückmeldungen und Kommentare.

Hinweis: Down to Earth, 2002 (www.down-to-earth.de). Nur zum persönlichen Gebrauch. Veröffentlichungen in Printmedien oder im Internet nur nach schriftlicher Genehmigung von Down to Earth.

Kerstin Hack: Tipps für den Klimaschutz

Jeder kann etwas für den Klimaschutz tun. Such dir einfach die Dinge aus, die für dich gut umsetzbar sind und fange an, eines nach dem anderen in deinem Alltag einzuüben.

Auftauen
Gefriergut im Kühlschrank aufzutauen ist schonender. Es spart Energie, weil beim Auftauen dem Kühlschrank Kälte zugeführt wird. Wichtig: Genug Zeit einplanen.

Rohkost-Tag
Um ein Kilo Fleisch zu produzieren sind mehrere Kilo Getreide nötig. Die Fleischindustrie stößt bei Produktion und Transport viel CO2 aus. Deshalb: Öfter mal auf Fleisch verzichten. Ein Rohkosttag pro Woche ist darüber hinaus super für die Figur und Gesundheit.

Stand-by ausschalten

Stand-by Leuchten an elektrischen Geräten verbrauchen Energie. Wer abends einen kleinen Spaziergang durch die Wohnung macht und alle Geräte vollständig ausschaltet senkt unnötigen Energieverbrauch. Auch die meisten Ladegeräte für Handys, Kameras etc. verbrauchen Energie, sobald sie auch nur eingesteckt sind. Also: Nach dem Aufladen den Stecker gleich wieder ziehen.

Restwärme nutzen
Viele Speisen brauchen beim Zubereiten nicht bis zum Ende die volle Hitze. Beim Kochen also deshalb schon kurz, bevor das Essen gar ist, die Herdplatte ausschalten und mit der Restwärme zu Ende kochen.

Kompostieren

Bei eigenem Garten: Lebensmittel kompostieren. In der Stadt: Die meisten Dinge in die Bio-Tonne tun. Kaffee separat sammeln und direkt in Blumenbeete streuen.

Die gute alte Thermoskanne
Viel Trinken ist gut. Wer sich morgens eine große Kanne seines Lieblingsgetränks macht und das Heißgetränk in eine Thermoskanne füllt, verbraucht weit weniger Energie als diejenige, die für jede neue Tasse den Wasserkocher neu anschaltet.

Warm einpacken
Warme Wäsche, ein kuscheliger Pulli und warme Socken wärmen im Winter genauso wie eine voll aufgedrehte Heizung. Ein Grad Raumtemperatur weniger spart 20 % Energie und Kosten. Also: Besser warm einpacken als voll aufdrehen.

Wiederverwenden
Die Produktion von Gegenständen verbraucht viel Energie. Viele Gegenstände lassen sich ein zweites Mal verwenden oder eignen sich, um neue Dinge daraus zu basteln: Tüten, Papier, Korken, Kronkorken, Stoffe. Viele Kindergärten freuen sich über Materialspenden zum Basteln.

Ausmisten
Bücher, CDs, Schmuck, Kleidung und andere Gegenstände, die man nicht mehr braucht, zu verkaufen füllt nicht nur den Geldbeutel, sondern schont auch die Umwelt, weil sie nicht neu produziert werden müssen. Natürlich kann man sie auch verschenken. Das füllt dann das Herz.

Klug einkaufen
Wir transportieren Lebensmittel oft über den halben Globus, obwohl sie auch hier angebaut werden (z. B. Äpfel). Deshalb beim Einkauf bewusst darauf achten, dass Lebensmittel und anderes möglichst lokal und umweltfreundlich produziert und umweltfreundlich verpackt wurde.

Mund auf
Die Industrie hört auf die Verbraucher. Je häufiger man beim Einkauf oder am Arbeitsplatz auf umweltschädigende Materialien, Verpackung, Beleuchtung etc. hinweist, desto höher ist die Chance, dass die Botschaft auch bei der Industrie ankommt.

Werbung abbestellen
Werbung nervt. Und kostet Energie. Wenn du unerwünschte Werbung erhältst, wirf sie nicht einfach weg. Das löst das Problem zwar für den Moment – aber wahrscheinlich wird dir der Anbieter demnächst wieder Werbung schicken. Besser: Nimm dir eine Minute Zeit, um an den Absender zu schreiben und ihn zu bitten, die Sendungen an dich einzustellen. Spart langfristig Zeit – und schont das Klima.

Impulsheft Umweltfreundlich.
Impulsheft Umweltfreundlich.

Tipps und praktische Anregungen zum Klimaschutz im Alltag bietet das Impulsheft von Kerstin Hack: Umweltfreundlich. Impulse, unsere Welt zu erhalten. Nur zwei Euro. Erhältlich im Buchhandel [978-3-935992-44-2] oder direkt beim Verlag: www.down-to-earth.de

Zusammenstellung: Kerstin Hack, www.kerstinhack.de
Zuerst veröffentlicht in der Zeitschrift Joyce

Hack, Schilling, Duval: Drei Frauen mit SWING – gesunde Lebensrhythmen finden

Drei Frauen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen stellen sich der herausfordernden Aufgabe, ihren Alltag so zu gestalten, dass alles geschafft wird, was zu schaffen ist, dabei aber das Leben nicht zu kurz kommt.

Birgit Schilling (Jahrg. `60) ist Mutter von drei Teenagern und freiberuflich als Supervisorin und Beraterin tätig. Gemeinsam mit Bianka Bleier schrieb sie das Buch: „Besser einfach – einfach besser. Das Haushalts – Survival Buch“, das sich mit der Frage beschäftigt, wie man den Haushalt so effektiv und praktisch gestalten kann, dass noch Zeit für anderes bleibt. Sie lebt mit ihrer Familie in Hürth bei Köln. (Im Internet: www.Birgitschilling.de)

Birgit-Cathrin Duval (Jahrg. `67) arbeitet als Journalistin und Fotografin für Tageszeitungen und Magazine. Ihre Reportagen führen sie rund um den Globus. Sie lebt in der Grenzecke D/F/CH und hat im April 2005 geheiratet. (Im Internet-Seite: www.bcmpress.de)

Kerstin Hack (Jahrg. `67) ist Single. Sie hat den Down to Earth Verlag (www.down-to-earth.de) in Berlin aufgebaut, engagiert sich im Netzwerk „Gemeinsam für Berlin“ für ihre Stadt und ist als Referentin zu Themen wie Gebet, Städte verändern, Gott erfahren und in Balance Leben tätig. In ihrem Internet-Tagebuch „Kerstinpur“ (www.kerstinpur.down-to-earth.de) erzählt sie frisch und offen von ihrem Leben.

Alle drei Frauen haben das Buch von Kerstin Hack „Swing. Lebe im Rhythmus der Schöpfung“ gelesen. Die Grundidee des Buches ist, das Leben so zu gestalten wie Gott es in der Schöpfungswoche tat. Er versuchte nicht, alles auf einmal zu schaffen, sondern gab jedem Tag seinen eigenen Schwerpunkt und schuf beispielsweise am ersten Tag „nur“ das Licht, ruhte am siebten Tag usw. Im Lebensalltag kann das – so das SWING-Konzept – so aussehen, dass man jedem der sieben Wochentage einen eigenen Schwerpunkt gibt (z.B. am 1. Tag der Woche Kreativität, am 7. Tag Ruhe) und so sicherstellt, dass die verschiedenen Elemente, die man für ein ausgewogenes Leben braucht, ihren Raum finden. In diesem Artikel erzählen die drei Frauen, ob und wie dieses Konzept in ihren unterschiedlichen Lebensformen umgesetzt werden kann.

Wie sieht bei dir eine normale Woche aus?

Kerstin Hack: Als Verlegerin und Autorin habe ich eigentlich einen sehr geregelten Wochenablauf: normale Bürozeiten hinter dem Computer von Montag bis Freitag und dann ein freies Wochenende. Allerdings sind die Aufgaben, mit denen ich mich innerhalb einer Woche beschäftige, sehr verschieden. Ich habe für jeden Wochentag einen anderen Schwerpunkt und genieße es, wenn ich die Woche so gestalten kann, dass z. B. der Montag schwerpunktmäßig für Kreatives, der Dienstag für Planen, der Mittwoch vor allem für Kommunikation etc. verwendet wird. Dieser Wochenrhythmus wird in der Regel nur dann gesprengt, wenn ich zu Vorträgen, Beratungsterminen oder Konferenzen unterwegs bin – dann kommt das Leben manchmal ganz schön durcheinander.

Birgit Schilling: Da ich erst vor einigen Monaten meine Weiterbildung zur Supervisorin beendet habe, für die ich viel unterwegs war, bin ich zur Zeit noch dabei, meinen zu mir passenden Wochenrhythmus zu finden. In der Regel arbeite ich morgens zwischen 8 und 14 Uhr in meinem Beruf. An den meisten Nachmittagen bin ich für die Kinder da und erledige Hausarbeit. Da wir an manchen Wochenenden in der Gemeinde aktiv sind, halte ich mir den Freitagmorgen so ganz für mich persönlich frei. Das gelingt mir nicht immer, aber doch immer öfter. Da kann es vorkommen, dass ich morgens, nachdem die Familie aus dem Haus gegangen ist, noch mal ins Bett gehe und schlafe, mich mit einer Freundin zum Einkaufsbummel treffe und einfach das mache, wozu ich gerade Lust habe. Im Blick auf die Hausarbeit habe ich nur für die Wäsche und den Wocheneinkauf feste Wochentage.

Birgit-Cathrin Duval: Selbstständig sein heißt, dass man selbst ständig etwas zu tun hat. Normale Bürozeiten und freie Wochenenden gibt es bei mir nicht. Es gibt Tage, an denen sich stündlich etwas ändert. Ein Anruf von der Redaktion, man muss zu einem Unfall oder einem Termin ausrücken, den die Tageszeitungen oftmals sehr kurzfristig vergeben. Wer in diesem Geschäft arbeiten will, braucht ein hohes Maß an Flexibilität und Disziplin. Das geht natürlich sehr zu Lasten des Privatlebens. Mir fällt es schwer, Ruhezeiten einzuplanen und sie einzuhalten. Seit vergangenem Sommer laufe ich jeden Montagmorgen mit einer Laufgruppe. Für mich ist das ein optimaler Start in die Woche. Das schafft Ausgleich und macht unheimlich Spaß.

Wie sieht bei dir eine ideale Woche aus?

Birgit Schilling: Wenn ich am Ende einer Woche zurückschaue und feststelle, dass ich in dieser Woche heiter und gelassen war ( mein WachstumszielJ) und dass alle wichtigen Aspekte meines Lebens Raum hatten, dann war das für mich eine ideale Woche. Dann habe ich mit Begeisterung in meinem Beruf/in der Gemeinde gearbeitet, war ich mit meinen Mädchen einige Male „eine Runde“ im Wald spazieren, hatte Qualitätszeiten mit Johannes. Wolfgang und ich verbrachten einen Abend in unserer Haussauna oder waren beim Italiener eine Kleinigkeit essen. Ich habe mich mit einer Freundin getroffen oder zumindest mit ihr länger telefoniert, war mehrmals joggen, hatte Zeit zur Stille und die Haushaltsarbeit ist getan.

Kerstin Hack: Eine Woche ist für mich dann perfekt, wenn es mir gelungen ist, den verschiedenen Aspekten des Lebens, die ich in SWING beschrieben habe, Raum zu geben: Kreativität, Ordnung, Produktivität, Rhythmus, Lebensfreude, Beziehungen und Ruhe. Wenn einer oder mehrere dieser Lebensbereiche zu kurz kommt, kann eine Woche immer noch gut sein. Aber wenn ich einen oder mehrere Aspekte auf Dauer vernachlässige, tut mir das überhaupt nicht gut. Ich wünsche mir, gedanklich nicht stehen zu bleiben, sondern beständig zu lernen. Deshalb finde ich es genial, wenn ich in der Woche etwas Neues lernen oder erfahren konnte.

Birgit-Cathrin Duval: Die perfekte Woche gibt es nicht. Wenn ich mir eine ideale Woche vorstellen würde und müsste am Wochenende erkennen, dass ich es nicht geschafft habe, wäre ich nur frustriert. Mir ist wichtig, täglich eine Balance zu finden zwischen Arbeit und Freizeit, da bei meiner beruflichen Tätigkeit die Grenzen sehr fließend sind. Umso mehr genieße ich die Lauftreffen am Montag mit anschließendem Frühstück oder freie Wochenenden.

Welche Dinge hast du gut im Griff?

Birgit Schilling: Mein Haushalt läuft dank der aktiven Mithilfe meiner Familie und einer Putzhilfe einmal die Woche wirklich gut. Damit meine ich nicht perfekt, aber halt sehr zeitsparend. Erst dadurch habe ich Freiraum für meinen Beruf und für Beziehungen, die mir wichtig sind.

Birgit-Cathrin Duval: Früh aufzustehen. Denn als Freiberufler ist man leicht versucht, einfach so in den Tag hinein zu leben. Ich liebe die Stunden vor Sonnenaufgang. Für mich sind es die kreativsten Momente des Tages. Und da ich diese einfach nicht missen möchte, klingelt bei mir der Wecker sehr früh.

Kerstin Hack: Es fällt mir relativ leicht, mein Leben zu planen und zu ordnen, ich schreibe gern und ich weiß, wie wichtig es ist, auch ausgedehnte Ruhephasen zu haben. Es gelingt mir fast immer, die Tage, die ich für diese Dinge reserviert habe, auch von anderen Aktivitäten freizuhalten.

Was sind deine persönlichen Herausforderungen in Bezug auf augewogene Lebensgestaltung? Wie umgehst du sie?

Birgit Schilling: Mein Haupt-Stolperstein: Ich bin immer wieder in Gefahr, zu viel zu machen. Wenn ich beispielsweise eine berufliche Anfrage habe, die mich reizt oder wenn mich eine Idee überfällt, was man in unserer Gemeinde noch alles so machen könnte, dann bin ich schnell Feuer und Flamme und meine in diesem Moment: „Na super! Klar, das mache ich. Irgendwie schaffe ich das schon noch!“ Aber dieser erste Eindruck ist oft falsch.

Ich übe mich darin, nie spontan zu entscheiden, sondern in Ruhe zu überdenken, ob diese Anfrage oder Idee hier und jetzt für mich wirklich dran ist. Wichtige Projekte spreche ich mit meinem Mann durch, dessen Rat mir sehr hilfreich ist.

Birgit-Cathrin Duval: Ich bevorzuge Chaos gegenüber Ordnung – das erlaubt maximale Flexibilität und Kreativität, ist aber gleichzeitig ein Stolperstein. Mir schwirren zu viele Gedanken und Projekte gleichzeitig im Kopf herum und ich verzettele mich anstatt eines dann konkret anzugehen und auszuführen. Mein Verlobter rückt in solchen Situationen meinen Fokus zurecht. Er bringt Ordnung in das Chaos, wofür ich ihm unendlich dankbar bin, denn er ergänzt mich in diesem Bereich und sorgt auch dafür, dass ich konkrete Entscheidungen treffe.

Kerstin Hack: Ich mag Orga-Kram und Aufgaben, die Liebe zum Detail erfordern, nicht sonderlich. Ich erwische mich immer wieder dabei, dass ich mich an dem Tag, den ich für diese Aufgaben reserviert habe, doch mit anderen Dingen beschäftige, die ich lieber tue, und die ungeliebten Aufgaben verschiebe. Und obwohl ich ein lebensfroher Mensch bin, fällt es mir manchmal schwer, mich von der Arbeit, die nie aufhört, loszureißen, und Dinge zu machen oder zu unternehmen, die für mich Leben pur sind: Konzerte, Caféhaus – Besuche, Ausstellungen, kurz: etwas Neues zu entdecken und zu erleben. Ich musste es regelrecht lernen, Dinge wahrzunehmen und zu genießen und mir Gutes zu gönnen. Da übe ich immernoch.

Woran würde deine Freundin/würden deine Kinder bemerken, dass du eine gute Balance lebst?

Birgit Schilling: Wenn ich in einer guten Balance lebe, können mich meine Kinder bei einer Tätigkeit unterbrechen und ich reagiere freundlich darauf. Während sie mir von ihren Freuden und Sorgen erzählen, höre ich ihnen aufmerksam zu.

Birgit-Cathrin Duval: Wenn die Balance stimmt, dann strahlt das nach außen und ist für alle deutlich sichtbar. Mein Wesen ist durchtränkt von einer tiefen Leidenschaft – für das Leben, Freunde, Gott und die Welt. Nur ist das leider nur zu selten der Fall.

Kerstin Hack: Wenn ich in Balance bin, bin ich in der Regel spritzig, inspirierend und offen für neue Impulse von anderen Menschen. Ich sprudele über vor Ideen und fühle mich „weich“, gelassen und im Fluss. Andere spüren das, manchmal sehen das gute Freunde sogar schon an meinem Äußeren.

Kann das Konzept von Swing auch hilfreich für Frauen sein, die fest in einen Job oder die Familie eingebunden sind oder funktioniert es nur für Freiberufler?

Kerstin Hack: Das Konzept der Schöpfungswoche sagt ja letztlich nichts anderes, als dass zum Menschsein eine Ausgewogenheit von Kreativität, Ordnung, Lebensfreude, Beziehung, Ruhe usw. gehört. Das ist bei Familien nicht anders als bei Singles. Man kann als ganze Familie darüber reden, welche Aspekte im Leben miteinander zu kurz kommen (z.B. Lebensfreude) und Strategien überlegen, wie man das ändern kann. Sicher wird das z. T. anders aussehen als im Leben eines selbstständigen Singles wie ich es bin. Aber Konzepte soll man ja nicht kopieren, sondern kapieren und dann auf das eigene Leben übertragen und fruchtbar machen.

Birgit Schilling: Das hat auch viel mit Selbstwahrnehmung zu tun. Einfach zu wissen: Wie bin ich persönlich eigentlich gestrickt? Was brauche ich, um in einer guten Balance zu leben? Welche Lebensaspekte baue ich automatisch mit ein, welche Aspekte kommen bei mir zu kurz? Wie könnte ich diese in meine persönliche Situation einbauen? Es geht darum, ideenreich und kreativ das eigene Leben zu gestalten.

Birgit-Cathrin Duval: Swing bringt viele neue Ideen und inspiriert, über die eigene Zeitplanung nachzudenken. Letztendlich muss jede Frau für sich selbst entscheiden, welche Aspekte sie in ihren persönlichen Tagesablauf einbaut. Ich habe, wie auch Kerstin Hack in ihrem Buch festgestellt, dass die Montage eine wirklich erfrischende Kreativität in sich bergen. Als Journalistin und Autorin freue ich mich auf jeden Montag, denen ein gewisser Zauber inne wohnt.

Wenn du einen einzigen Tipp zum Thema Zeitplanung weitergeben könntest, welchen würdest du geben?

Birgit-Cathrin Duval: Ich gebe jedem Jahr ein bestimmtes Motto. Dann schreibe ich mir auf, welche Ziele ich in diesem Jahr erreichen möchte, welche Wünsche und Träume ich habe. Das schriftliche Formulieren signalisiert meinem Unterbewusstsein, was in diesem Jahr wichtig ist. Daraus ergeben sich dann die kurzfristigen Ziele. Ich bin kein Planungs-Typ, aber ich liebe es zu schreiben und male oft entsprechende Skizzen zu meinen Zielen.

Kerstin Hack: Es ist gut, Erfolge bewusst zu registrieren, z . B. mit einem Danke-Erfolgsbuch. Wir hetzen häufig von einem Punkt zum anderen, ohne es uns selbst gegönnt zu haben, die Leistung zu würdigen und ohne Gott „Danke“ für das gesagt zu haben, was wir leisten konnten. Es kommt viel Ruhe ins Leben, wenn man es lernt, die Pause – Taste zu drücken, wie Gott zu sagen „Das war sehr gut“ und erst nach einer Pause weiter zu machen.

Birgit Schilling: Gönnen Sie sich Weiterbildungskurse zum Thema: Zeit– und Lebensplanung. Immer wieder beobachte ich, dass manche Familien ganz selbstverständlich Geld für die Förderung ihrer Kinder ausgeben, aber nicht auf die Idee kommen, Geld für die Förderung der Mutter zu investieren.

Ein 2. Tipp: Wenn Sie so gestrickt sind wie ich, planen Sie für sich immer wieder freie Zeitfenster in Ihr Leben mit ein. Und dann – egal ob die „to-do-Liste“ abgearbeitet ist oder nicht: Gönnen Sie sich Auszeiten, in denen Ihre Seele aufamten und auftanken kann.

Kerstin Hack, die Autorin des Buches „Swing. Lebe im Rhythmus der Schöpfung“ (http://swing.down-to-earth.de) hat mit SWING ein fröhlich – inspirierendes Buch geschrieben, das noch viele weitere Tipps zum Thema „Leben in Balance“ enthält. Sie ist ist Verlegerin (http://www.down-to-earth.de) und gefragte Referentin zu Themen wie Lebensbalance und kreative Spiritualität. Persönliches von ihr findet man unter http://www.kerstin.down-to-earth.de

Buchtipp:

Kerstin Hack: Swing. Lebe im Rhythmus der Schöpfung. 12,80 Eur

LINK http://www.down-to-earth.de/product_info.php?cPath=28&products_id=116

Geschrieben: 2005